Anzeige
Bayerns Ermittler mit Erfolg

Geldautomaten-Sprengungen: Vier mutmaßliche Täter festgenommen

  • Veröffentlicht: 28.09.2023
  • 16:30 Uhr
  • Sara Ritterbach

Schlag gegen einen Ring von Geldautomaten-Sprengern - Erfolg für Bayerns Ermittler. Gemeinsam mit dem LKA in Baden-Württemberg und den Behörden in den Niederlanden konnten sie vier mutmaßliche Täter festnehmen.

Anzeige

Das Wichtigste in Kürze

  • Ermittler aus Bayern und Baden-Württemberg haben vier mutmaßliche Geldautomatensprenger festgenommen. 

  • Die Männer stehen unter Verdacht, mindestens sechs Geldautomaten bundesweit gesprengt zu haben.

  • Der dabei verursachte Sach- und Beuteschaden liegt bei rund 1,5 Millionen Euro.

Mutmaßliche Täter festgenommen

Ermittler aus Bayern und Baden-Württemberg haben vier mutmaßliche Geldautomatensprenger festgenommen: Die Verdächtigen sind zwischen 25 und 30 Jahre alt und haben ihren Wohnsitz in den Niederlanden.

Die Männer stehen unter Verdacht, seit April diesen Jahres mindestens sechs Geldautomaten bundesweit gesprengt zu haben. Drei davon in Bayern, wie zum Beispiel in Fürth. Der dabei insgesamt verursachte Sach- und Beuteschaden liegt bei rund 1,5 Millionen Euro.

Jetzt sollen die Verdächtigen zunächst einem Ermittlungsrichter in den Niederlanden vorgeführt werden. Die Staatsanwaltschaft Bamberg hat allerdings schon ihre Auslieferung nach Deutschland beantragt.

Anzeige
Anzeige

Geldautomaten-Sprengungen in Bayern

Die Taten der mutmaßlichen Verbrecherbande sind kein Einzelfall. Im vergangenen Jahr ist die Anzahl an Geldautomatensprengungen deutlich gestiegen: Mit 37 Geldautomatensprengungen wurde in Bayern ein Rekordwert verzeichnet. Auch bundesweit gab es 2022 einen Rekordstand. Aktuell sinkt die Zahl an Sprengungen jedoch wieder. Der Grund dafür sind weitere Ermittlungserfolge. 

Schon im Januar gelang es Ermittlern, eine Geldautomatensprenger-Bande festzunehmen. Der Gruppe konnten mehr als 50 Straftaten in Deutschland mit einem Gesamtschaden von mehr als zehn Millionen Euro zugerechnet werden. 

Laut Herrmann ist seitdem die Zahl der Geldautomatensprengungen in Bayern zurückgegangen: Bis 26. September seien in Bayern 13 Geldautomaten gesprengt worden, im Vorjahreszeitraum waren es 21. 

Herrmann fordert weitere Maßnahmen

Einen Anlass zur Entwarnung gibt es laut Innenminister Herrmann aber nicht. Laut ihm finden sich erfahrungsgemäß leider immer wieder skrupellose Nachahmer, die in das kriminelle Geschäft einsteigen. 

Umso wichtiger sei es, dass die Bankenwirtschaft und die Automatenhersteller es den Tätern so schwer wie nur möglich machen. Weniger Bargeldbestand würden den Kriminellen das Geschäft vermiesen. Ebenso wie der Einsatz von speziellen Einfärbe- und Klebesystemen, die die Geldnoten unbrauchbar machen. 

Das könnte Sie auch interessieren:

Geldautomaten-Sprengung in Unterfranken: Täter auf der Flucht

Bamberg: Geldautomaten-Sprenger vor Gericht

  • Verwendete Quelle:
  • Nachrichtenagentur dpa
Mehr News und Videos
Public Viewing zur EM 2024: Spots in ganz Bayern

Public Viewing zur EM 2024: Spots in ganz Bayern

  • Video
  • 01:17 Min
  • Ab 12

© 2024 Seven.One Entertainment Group