- Bildquelle: SAT.1 © SAT.1

Kandidat Steve ist als Gute-Laune-Garant bei "Das große Backen" 2020 bekannt. Wenn er nicht einen seiner Scherze erzählt, trällert er auch mal gemeinsam mit Moderatorin Enie van de Meiklokjes fröhlich beim Backen vor sich hin. Doch am Ende von Folge 6 vergeht selbst ihm das Lachen. Steve muss gehen.

Neues Tiramisu braucht das Land

In der ersten Aufgabe sollen die Hobbybäcker einen italienischen Dessert-Klassiker neu interpretieren: Tiramisu. Steve entscheidet sich dazu, es in Form eines Frankfurter Kranzes anzufertigen.

Sein erster Teig misslingt und Steve entschließt sich, einen neuen zuzubereiten. "Ich hoffe, dass mein zweiter Teig hier backen wird, dass der auch gut wird. Sonst hab' ich nichts da stehen", erklärt er. Doch alle Sorge ist unbegründet, denn der zweite Anlauf gelingt und Steve ist zufrieden.

Im Clip: Tiramisu meets Frankfurter Kranz

Lob von der Jury

Am Ende steht eine schöne Neuinterpretation für die Juroren Betty Schliephake-Burchardt und Christian Hümbs bereit. Der Anschnitt offenbart das gleichmäßige Innere und vor allem mit seinen leckeren und luftigen Böden kann Steve punkten – doch zu früh freuen sollte er sich nicht, denn die Konkurrenz hat ebenfalls spektakuläre Tiramisu-Varianten aus den Ärmeln gezaubert.

Auf dem letzten Platz

Weiter geht es mit einem weiteren italienischen Backwerk: Es geht um Cantuccini. Die Kandidaten sollen in einer Blitz-Challenge das Mandelgebäck perfekt umsetzen. Eigentlich ist Steve mit seinen Cantuccini zufrieden, doch am Ende sind seine Backwerke zu kurz und die Mandeln im Anschnitt fehlen. Für Steve reicht es leider nur für den letzten Platz – hat ihn etwa "der Fluch der roten Schürze" ereilt, wie er vermutet?

Eine spektakuläre Aufholjagd

Bei dieser Platzierung weiß Steve: Er muss nun alles geben, um den Rückstand wieder aufzuholen. Das tut er auch, denn mit seiner 3D-Torte in Form eines Fisches begeistert er die Jury. "Es ist tatsächlich so, dass du wirklich ein Händchen dafür hast, diese Kräuter einzuarbeiten und diese ungewöhnlichen Sachen zusammenzuarbeiten. Die Böden sind luftig, man kann sie leicht essen", lobt Christian. Betty schließt sich an: "Was ich faszinierend finde, ist deine Zabaione-Butterceme. Das ist ein sehr leichtes Stück Kuchen."

Am Ende reicht es nicht

Doch trotz seines Aufstiegs ist der Rückstand zur starken Konkurrenz zu groß und Steve scheidet aus. Zum Abschied will Christian noch einmal sein Gespür für ausgeklügelte Aromen-Kombinationen hervorheben: "Ich habe selten jemanden gesehen, der so leidenschaftlich Sachen in den Kuchen zusammenbringt, mit Aromen spielt, für mich gehörst du zu den stärksten Geschmackskünstlern, die wir je in diesem Zelt hatten und ich bin froh, dich kennengelernt zu haben und bleib einfach genau so, wie du bist", sagt Christian.

Ein Abschied mit Tränen

Nur schwer kann Steve die Tränen zurückhalten, der Abschied fällt ihm sichtlich schwer. "Ich bin der beste Mann dieses Jahr und da kann man stolz drauf sein", resümiert er. "Ich weine jetzt nicht, weil ich raus bin, sondern weil ich diese Zeit hier vermissen werde. Ich habe neue, tolle Leute kennengelernt und das ganze Team und ja, mehr kann ich nicht sagen."

Für die vier verbliebenen Kandidaten geht es nach Schweden. Wer es ins Finale schafft, siehst du nächsten Sonntag, am 13. Dezember 2020 um 20:15 Uhr in SAT.1.

Die neuesten Videos