Anzeige
Auf die Plätzchen, fertig - backt!

"Das große Backen 2023" - Feueralarm im Backzelt: Das gab es in Folge 4 zu sehen

  • Aktualisiert: 21.09.2023
  • 15:35 Uhr
  • mdp

Das Wichtigste in Kürze

  • "Das große Backen" 2023 startete am Mittwoch, den 30. August, in SAT.1. Alle Infos zur Backshow findest du hier.

  • Lies hier bereits im Vorfeld, was dich in jeder Show erwartet - etwa in der nächsten Folge.

  • In jeder Folge muss ein:e Hobbybäcker:in die Show verlassen, einen Überblick dazu findest du in der Wer-ist-raus-Übersicht.

  • Im Clip oben gibt es bereits jeweils die Vorschau auf die nächste Folge.

Anzeige

"Das große Backen" ist wieder da. Zehn Hobbybäcker:innen backen nun Woche für Woche um den Gewinn des goldenen Cupcakes, ein Preisgeld von 10.000 Euro sowie ein eigenes Backbuch. 

Preview Folge 4: Heiße Hot Dogs lösen Feueralarm aus

In der vierten Runde von "Das große Backen" 2023 stellen die Hobbybäcker:innen ein weiteres Mal ihre Backkünste unter Beweis. Christian Hümbs und Bettina Schliephake-Burchardt haben erneut einige knifflige Aufgaben vorbereitet: orientalische Gebäcke, verrückte Kombinationen und weit gereiste Motivtorten in Kofferform.  Und ausgerechnet wegen Feuerwehrmann Tom muss im Backzelt die Feuerwehr anrücken. 

Anzeige
Anzeige

Baklava mal anders

In der ersten Herausforderung tauchen die Bäcker:innen in die orientalische Geschmackswelt ein. Die Kandidat:innen zaubern eine Neuinterpretation des türkischen Süßgebäcks Baklava. Die Jury fordert nicht nur visuelle Kreativität, sondern auch die Bewahrung der traditionellen Aromen. Wer wird die anspruchsvolle Jury überzeugen?

Die ganze 4. Folge mit allen Rezepten
Kulinarische Weltreise mit prall gefüllten Koffern
Episode

Kulinarische Weltreise mit prall gefüllten Koffern

Die Kandidat:innen begeben sich auf kulinarische Reisen: Zuerst müssen sie eine Variation des südeuropäischen Klassikers Baklava kreieren. In der Technischen Prüfung gilt es, einen Krapfen in Hotdog-Form zu backen und danach eine 3D-Torte im Kofferlook.

  • 111:53 Min
  • Ab 6
Anzeige

Feuerwehrmann Tom fackelt seine halbe Küche ab

Die technische Prüfung verlangt den Teilnehmer:innen wie jedes Mal alles ab, denn eine Eigenkreation von Christian Hümbs steht auf dem Programm: Berliner in Form von Hot-Dog-Brötchen. Hier sind nicht nur Geschick und Geduld beim Teig gefragt, sondern auch die richtige Temperatur beim Frittieren. Doch ein unerwarteter Zwischenfall sorgt für einen Schock im Backzelt: Ausgerechnet bei Feuerwehrmann Tom steht plötzlich einer der Töpfe in Flammen und ruft die Feuerwehr auf den Plan. Damit ist seine Küche erst mal unbrauchbar! Kann Tom dennoch weitermachen?

Mit dem Koffer um die Welt

In der abschließenden Kreativaufgabe dürfen die Hobbybäcker:innen ihrer Fantasie freien Lauf lassen. Sie sollen 3D-Koffer-Torten kreieren, die nicht nur visuell beeindrucken, sondern auch geschmacklich das Reiseziel widerspiegeln. Von Schweden über Hawaii bis sogar in den Weltraum - die Teilnehmer:innen nehmen uns mit auf eine kulinarische Reise. Doch für welchen der Backenden geht die Reise bei "Das große Backen" 2023 nach der 4. Folge zu Ende?

+++

Anzeige
Anzeige

Preview Folge 3: Vegane Wunder

Die 3. Folge "Das große Backen" 2023 steht ganz im Zeichen des Veganismus. Die Hobbybäcker:innen verzichten in dieser Woche komplett auf tierische Produkte und greifen zu veganen Alternativen. Das heißt Margarine statt Butter und Hafermilch statt Kuhmilch sowie andere Ersatzprodukte, die den Kandidat:innen weniger bekannt sind. Das allein stellt schon eine Herausforderung dar, doch die Jury hat sich natürlich auch für diese Folge eine Reihe an anspruchsvollen Aufgaben für das Teilnehmerfeld überlegt.

Mohngebäcke in Aufgabe 1

In Aufgabe 1 erwarten die Profis ein Mohngebäck mit einer Fruchtkomponente, bei der der Mohn geschmacklich aber im Vordergrund steht. Welche Art von Gebäck ist nicht festgelegt. Wir bekommen von Torten bis Tartes also alles zu sehen. Es passieren aber auch einige Missgeschicke. Im Eifer des Gefechts bricht bei einer Kandidatin der Tortenboden. Und bei einer anderen Bäckerin kommt es sogar noch schlimmer: Kurz vor Schluss reißt ihre Torte, ihre Konstruktion war zu instabil. Viel Zeit zum Reparieren gibt es leider nicht mehr, sie präsentiert ihre Torte also mit deutlichen Defiziten.

Die Rückkehr des Blätterteigs in der technischen Prüfung

In der technischen Prüfung bekommen es die Hobbybäcker:innen, nach dem Splitterbrötchen aus der ersten Folge, wieder mit Blätterteig zu tun. Die Jury erwartet Apfeltaschen nach dem Rezept von Bettina Schliephake-Burchardt, natürlich vegan. Damit die Blätterung auch klappt, muss darauf geachtet werden, dass sich die vegane Butter nicht komplett mit dem Teig vermischt. Die vorgegeben Maße müssen zusätzlich eingehalten werden und das Tourieren muss den Kandidat:innen ebenfalls gelingen, um die Jury zu überzeugen.

Große Augen und süßes Inneres

Für die dritte Aufgaben backen die Teilnehmer:innen tierische Kawaii-Torten. Kawaii ist japanisch und bedeutet so viel wie süß, niedlich oder liebenswert. Und nach diesem Motto kreieren die Bäcker:innen von Fröschen über Kühe bis hin zu Schweinen einen süßen "Das große Backen"-Zoo.

Auch wenn es bei diesem niedlichen Anblick sicher schwerfällt, eine:r wird von der Jury am Ende nach Hause geschickt. Ein Kandidat oder eine Kandidatin muss in dieser Woche die Schürze an den Nagel hängen und das Zelt verlassen? Ein Patt wie letzte Woche - so viel sei schon mal verraten - wird es dieses Mal nicht geben. 

+++

Preview Folge 2: Mit einer Überraschung zum Schluss

Nach dem Start von "Das große Backen" 2023 am vergangenen Mittwoch geht es jetzt in Runde zwei. Die neun verbliebenen Teilnehmer:innen stellen sich den neuen Herausforderungen der Jury und zeigen, was in ihnen steckt. Es geht einiges schief, Tortenböden fallen zu Boden und es hagelt harsche Kritik. Doch am Ende wartet eine Überraschung auf die Backanwärter:innen.

Backtrend in Aufgabe 1

Die zweite Runde von "Das große Backen" startet direkt mit einer anspruchsvollen Aufgabe. Die Hobbybäcker:innen bekommen die Anweisung, einen Kuchen zu backen, in acht Stücke zu teilen und die einzelnen Stücke individuell zu dekorieren. Die Kuchenstücke sollen am Ende wieder zusammengesetzt werden und einen runden Kuchen ergeben. Im Backzelt laufen die Backöfen auf Hochtouren und so manches läuft aus dem Ruder. Denn zwei Kandidatinnen haben Probleme mit den Tortenböden. Während bei der einen der Boden nicht hoch genug backt, fällt der anderen der frische Boden aus der Hand und ist zerstört. Beide müssen neu backen.

Viele Fehler in der technischen Prüfung

In der technischen Prüfung wird es nicht einfacher. Mit der Marjolaine wartet ein echter Klassiker der französischen Konditorei auf die Kandidat:innen. Jede der Komponenten der rechteckigen Torte kann zum Stolperstein werden. Und die Bäcker:innen stolpern reihenweise: zu flüssige Buttercreme, zu harter Boden, die falschen Maße. Besonders bei einem Exemplar fällt die Kritik sehr hart aus. Als "trauriges Häufchen" bezeichnet Christian Hümbs eine der Torten.

Dafür überzeugen die Bäcker: innen umso mehr bei der letzten Aufgabe, mit ihren herzhaften Brottorten. Der mehrfache Patissier des Jahres kommt bei einer Kandidatin gar nicht mehr aus dem Schwärmen raus. "Es macht einfach Spaß, dieses Brot von oben nach unten, von rechts nach links zu essen. Es ist wirklich ein Gedicht."

Dennoch hat eine:r in dieser Woche am schlechtesten abgeliefert und muss die Show nach Folge 2 verlassen. Doch bei der Verkündung kommt es zu einer riesigen Überraschung, mit der niemand rechnete.

+++

Preview Folge 1: Probleme in der ersten Runde

Um die ersten Punkte für sich zu gewinnen, backen die Kandidat:innen ihr Lieblingsrezept. Ein Heimspiel, sollte man eigentlich denken. Doch bei einer:m Teilnehmer:in bricht nach dem Backen der Rand des Tortenbodens ab. Da heißt es improvisieren, und zwar schnell, denn das Zeitlimit lässt nicht viel Raum für Spielereien.

Der Zeitdruck macht sich auch an anderen Stellen bemerkbar. Mehrere Torten und Gebäcke werden nicht rechtzeitig fertig und müssen mit offensichtlichen Fehlern präsentiert werden. Bei einer Marzipantorte missglückt das Eindecken, sodass sie mit großen Rissen und mit halbfertiger Verzierung von den Juror:innen Christian Hümbs und Bettina Schliephake-Burchardt verkostet werden muss.

Feines Gebäck und der erste Abschied

Die Zeit ist auch bei der technischen Prüfung ein großes Problem. Doch Christian Hümbs' Rezept für Splitterbrötchen mit Himbeerkonfitüre hält für die Hobbybäcker:innen noch ganz andere Schwierigkeiten bereit. Um das Gebäck richtig hinzukriegen, muss eine besondere Technik angewendet werden, "tourieren" genannt. Dabei muss der Teig mehrmals umgeschlagen werden, bevor man ihn weiterverarbeitet. Nur so kommt die für das Gebäck typische blättrige Struktur zustande.

Neuland für die Teilnehmenden, dennoch gelingt es einigen beim ersten Versuch. Wegen des Zeitdrucks stellen einige den Ofen etwas heißer, als er eigentlich sein sollte. Das Ergebnis: verbrannte Ränder. Ein No-Go, das mit massiven Punktabzügen bestraft wird. Und da in der ersten Runde bereits ein:e Kandidat:in rausfliegt, ist jeder Punkt kostbar. Wer nach Folge 1 ausscheidet und wer zuerst zur Bäckerin oder zum Bäcker der Woche gekürt wird, erfährst du am Mittwoch um 20:15 in SAT.1 und auf Joyn.

Mehr News und Videos
Clip

Vorschau Folge 5: Schwindelerregende Kuchenkreationen

  • 03:49 Min
  • Ab 6

© 2023 Seven.One Entertainment Group