Anzeige
Braunbär im Allgäu

Braunbär gesichtet: Wandert er weiter nach Bayern?

  • Veröffentlicht: 23.05.2024
  • 14:06 Uhr
  • Nicole Sauer
Article Image Media

Video: Redakteurin Anika Welter

Anzeige

Im deutsch-österreichischen Grenzgebiet und nur wenige Kilometer vom Allgäu entfernt ist ein Braunbär unterwegs. Das Tier ist in eine Wildkamera getappt.

Das Wichtigste in Kürze

  • Im deutsch-österreichischen Grenzgebiet und nur wenige Kilometer vom Allgäu entfernt ist ein Braunbär unterwegs.

  • Dieser könnte laut einem Experten weiter nach Deutschland ziehen.

  • Die Behörden empfehlen im Gebiet Lech, besonders aufmerksam zu sein und die markierten Wege nicht zu verlassen sowie Hunde an der Leine zu führen.

Inhalt

Anzeige
Anzeige

Braunbär in der Nähe vom Allgäu gesichtet

Ein im deutsch-österreichischen Grenzgebiet gesichteter Braunbär könnte laut einem Experten nach Deutschland weiterziehen. Das sagte Hubert Schatz, der Landeswildökologe des österreichischen Bundeslandes Vorarlberg, am Donnerstag der Deutschen Presse-Agentur. Wenige Kilometer vom Allgäu entfernt hatte eine Wildkamera das Tier in der Nacht zum Mittwoch im Gemeindegebiet von Lech am Arlberg eindeutig festgestellt. Nach der Spurensicherung durch Schatz handle es sich "mit großer Wahrscheinlichkeit um einen jüngeren, männlichen Bären, der vermutlich von Trient über das Lechtal nach Vorarlberg gekommen ist", teilte die Landespressestelle Vorarlberg mit.

Möglich, dass der Bär nach Bayern wandert

Schon in der Vergangenheit seien Bären entlang des Lechtals nach Bayern gezogen, sagte Schatz. "Es ist durchaus möglich, dass er weiterwandert", sagte er über das nun gesichtete Tier. Der Experte wies aber auch darauf hin, dass zuvor seit 2006 kein Bär in Vorarlberg nachgewiesen worden war. Dabei handelte es sich damals um den sogenannten "Problembär Bruno", der von Italien über Vorarlberg und Tirol nach Bayern gelangte.

Anzeige

Kein Grund zur Panik

Ob das in Lech fotografierte Tier Verhaltensauffälligkeiten zeige, lasse sich noch nicht sagen, "Es besteht jedoch kein Grund zur Panik", sagte Schatz. Er gehe nicht davon aus, dass der Bär größere Probleme bereiten werde. Die Behörden empfehlen im Gebiet Lech aber, besonders aufmerksam zu sein und die markierten Wege nicht zu verlassen, sowie Hunde an der Leine zu führen.

Nächste Bären-Population im italienischen Trentino

Erst vor einem Jahr hatte ein Bär in den oberbayerischen Landkreisen Rosenheim und Miesbach Spuren hinterlassen, er soll zuvor auch in Tirol unterwegs gewesen und in Brandenberg im Bezirk Kufstein von einer Wildkamera fotografiert worden sein. Auch bei Stanzach im Bezirk Reutte in Tirol waren damals Bären-Spuren im Schnee entdeckt worden.

Die nächste Bären-Population befindet sich im von Bayern etwa 120 Kilometer entfernten italienischen Trentino mit etwa 100 Tieren. Den Bären-Bestand für Kärnten und Osttirol schätzt der WWF Österreich auf fünf bis acht Bären.

Das könnte Sie auch interessieren:

Wird Bär abgeschossen? Neue Sichtung bei Traunstein

Bär in Bad Hindelang gesichtet: Landratsamt Oberallgäu in Sorge

Braunbär unterwegs nach Bayern? Oberallgäu bereitet sich vor

Nationalpark Berchtesgaden: Bartgeier bekommen Zuwachs

  • Verwendete Quelle:
  • Nachrichtenagentur dpa
Mehr News und Videos
Radfahrer in Bayern
News

Endlich Sommer? Über 30 Grad in Bayern erwartet

  • 17.06.2024
  • 15:52 Uhr

© 2024 Seven.One Entertainment Group