- Bildquelle: pixabay.com © pixabay.com

#4-7-8 Atemtechnik

Ihr wollt ganz schnell einschlafen? Mit der 4-7-8 Atemtechnik soll das klappen. Atmet einmal komplett aus, viermal durch die Nase ein und aus, haltet die Luft sieben Sekunden an und atmet acht Sekunden lang aus. Spätestens nach dem dritten Durchlauf hat euch das Sandmännchen sicher schon verzaubert.

#Schlafzimmer bleibt Schlafzimmer!

Manchmal liegen die Gründe für Schlafprobleme klar auf der Hand: Viele Menschen schauen vor dem oder zum Einschlafen in die Glotze. Keine gute Taktik! Ein Fernseher hat nichts im Schlafzimmer zu suchen. Er stört die Schlafhygiene und kann euch vom Schlafen abhalten. Also, raus damit!

#Die Macht der Rituale

Menschen, die Schwierigkeiten beim Einschlafen haben, brauchen Rituale, die sie auf die Nachtruhe einstimmen. Es reicht schon, jeden Abend zwei Seiten in einem Buch zu lesen. Euer Körper merkt sich diesen allabendlichen Ablauf und programmiert so aufs Schlafengehen.

#Bis zur völligen Erschöpfung

Am besten schlaft ihr, wenn ihr so richtig K.O. ins Bett plumpst. Sport kann also durchaus dabei helfen, euren Kreislauf herunterzufahren und euch ins Schlummerland zu tragen.

#Nicht im Bett hin und her wälzen

Euch liegt was auf der Seele und ihr könnt einfach nicht einschlafen? Schlaf lässt sich nicht erzwingen – wälzt ihr euch länger als eine halbe Stunde von der einen auf die andere Seite, steht auf und beginnt das Einschlafritual zu einem späteren Zeitpunkt von Neuem.

#Ein warmes Bad nehmen

Bei einem schönen warmen Bad mit einer angenehmen Temperatur von 35 bis 38 Grad lässt sich‘s so richtig gut entspannen. Melisse- oder Lavendelbäder sorgen für Entspannung und Schläfrigkeit. Danach nur noch rein ins Badetuch und müde zum Bettchen wanken – herrlich.

#Omas Tipps vertrauen

Warme Milch mit Honig! Ja, genau – es muss nicht immer gleich ein Baldrian-Präparat aus der Apotheke sein. Denn mit dem altbewährten Betthupferl werden Schlafhormone aktiviert und ihr könnt sicher gut schlafen.

#Schäfchen zählen

Okay, das klingt echt nicht seriös, aber tatsächlich haben Studien bewiesen, dass der monotone Vorgang des Zählens müde macht. Es lenkt von Problemen ab und ihr seid bereit für...? Genau! Das Schäferstündchen.

Angeber-Fact: Schlafprobleme sind nervig, klar. Lang- und Durchschläfer sind noch viel schlechter dran: Eine Studie fand heraus, dass Menschen, die mehr als acht Stunden am Tag schlafen, ein bis zu 30 Prozent höheres Risiko haben, früher zu sterben.