Anzeige
Geld und Finanzen

Rekordwert: Deutsche Bürger werden immer reicher

  • Aktualisiert: 25.06.2024
  • 17:26 Uhr
  • Kira Born

Gestiegene Sparzinsen und Aktienkurse lassen das Geldvermögen privater Haushalte spürbar wachsen. Ein neuer Rekord ist in Sicht.

Anzeige

Das Wichtigste in Kürze

  • Deutsche Privathaushalte werden Berechnungen zufolge 2024 die Grenze von rund acht Billionen Euro an Geldvermögenswerten überschreiten.

  • Nach wie vor legen die Bundesbürger:innen große Teile ihres Einkommens zurück.

  • Langsam sinkt die Sparquote jedoch.

Private Haushalte in Deutschland könnten dieses Jahr einen Rekord in puncto Geldvermögen aufstellen. Wie die Deutsche Presse-Agentur am Samstag (22. Juni) berichtete, legen viele Bundesbürger:innen infolge gestiegener Sparzinsen und Aktienkurse immer größere Summen zurück. Deutsche Haushalte sparen zudem nach wie vor relativ große Teile ihres Einkommens.

Privatvermögen erreicht nächsten Rekordwert

Die Geldvermögen der privaten Haushalte in Deutschland wird einer Hochrechnung der DZ Bank zufolge in diesem Jahr die Marke von acht Billionen Euro deutlich überschreiten. Infolge rentabler Sparzinsen und weiterer Gewinne an den Börsen sagen die Prognosen bis Ende 2024 einen Wert von gut 8.400 Milliarden Euro voraus. Das wären etwa sechs Prozent mehr im Vergleich zum Vorjahr.

Anzeige
Anzeige
urn:newsml:dpa.com:20090101:240615-935-131661
News

"Kräftiger Zuschlag"

Rentenzuschlag 2024: Drei Millionen Ruheständler:innen erhalten ab Juli zwei Rentenzahlungen

Rentner:innen in Ost- und Westdeutschland erhalten ab dem 1. Juli erstmals eine Rentenerhöhung in gleichen Höhen. Für rund drei Millionen Rentner:innen gibt es zusätzlich noch einen Rentenzuschlag.

  • 19.06.2024
  • 11:07 Uhr

"Mit dem Rückgang der Sparquote und den sich allmählich wieder erholenden Bauinvestitionen der privaten Haushalte sollte sich der Geldvermögenszuwachs 2025 dann auf rund vier Prozent normalisieren", prognostiziert DZ-Bank-Ökonom Michael Stappel. "Mit der allmählichen Konjunkturerholung sinkt die Sparquote und die Geldvermögensbildung der Haushalte gerät in ruhigeres Fahrwasser."

Immer noch in: Das klassische Sparen

Noch halten sich der DZ Bank zufolge viele Menschen mit größeren Anschaffungen zurück und legen nach wie vor vergleichsweise viel Geld zurück. Für das laufende Jahr rechnet Stappel mit einer Sparquote von 11,3 Prozent nach 11,4 Prozent 2023. Heißt: Je 100 Euro verfügbarem Einkommen würden im laufenden Jahr im Schnitt 11,30 Euro gespart. In den Corona-Jahren 2020 (16,5 Prozent) und 2021 (14,9 Prozent) hatte die Sparquote in Deutschland Rekordhöhen erreicht.

Anzeige
Anzeige

Nach Zahlen der Deutschen Bundesbank hat das Geldvermögen der privaten Haushalte hierzulande Ende vergangenen Jahres mit rund 7.716 Milliarden Euro einen Rekordwert erreicht. Die DZ Bank hatte eine Summe von rund 7.939 Milliarden Euro errechnet. Sowohl die Bundesbank als auch die DZ Bank berücksichtigen in ihren Auswertungen Bargeld und Bankeinlagen, Wertpapiere wie Aktien und Fonds sowie Ansprüche gegenüber Versicherungen.

Die Zahlen der DZ Bank sind höher, weil sie Organisationen ohne Erwerbszweck wie Stiftungen und gemeinnützige Vereine einrechnet. Zur Verteilung der Vermögen machen weder die Bundesbank noch die DZ Bank Angaben.

Im Video: Bei diesem Einkommen liegt die Armutsgrenze in Deutschland

  • Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa
Mehr News und Videos
urn:newsml:dpa.com:20090101:240719-99-783435
News

Nach weltweiter IT-Störung: Debakel für Sicherheitsfirma Crowdstrike

  • 19.07.2024
  • 15:35 Uhr

© 2024 Seven.One Entertainment Group