Anzeige
Für einen erholsamen Schlaf

Tipps gegen Schnarchen: Experten schwören auf folgende Hilfsmittel

  • Aktualisiert: 30.11.2023
  • 10:00 Uhr
Schnarchen kann nicht nur für die betroffene Person, sondern auch für alle Partner:innen störend sein und die Schlafqualität einschränken.
Schnarchen kann nicht nur für die betroffene Person, sondern auch für alle Partner:innen störend sein und die Schlafqualität einschränken.© Getty Images

Ein ruhiger, erholsamer Schlaf ist für unsere körperliche und geistige Gesundheit von entscheidender Bedeutung. Doch für Millionen von Menschen weltweit wird diese Erholung durch ein nächtliches Ärgernis gestört: Schnarchen. Es kann nicht nur den Schlaf der Betroffenen selbst beeinträchtigen, sondern auch den Schlaf der Partnerin oder des Partners. Wie du das Schnarchen verhindern kannst und welche Mittel beim Schnarchen helfen, zeigen wir hier.

Anzeige

Im Clip: Diese Hilfsmittel empfehlen Experten gegen Schnarchen

Anzeige
Anzeige

Scharchen - die Ursachen

Schnarchen tritt auf, wenn die Luftströmung beim Atmen während des Schlafs blockiert oder eingeschränkt ist. Dies führt dazu, dass das Gewebe im Hals und im Rachen vibriert, was das charakteristische schnarchende Geräusch erzeugt. Das Phänomen ist relativ weit verbreitet. Mit zunehmendem Alter nimmt oft auch die Schnarch-Neigung zu. Rund 60 Prozent aller Männer betroffen - bei Frauen sind es 40 Prozent. Die Gründe für Schnarchen können vielfältig sein und variieren von Person zu Person. Hier sind einige der häufigsten Ursachen:

1. Verengte Atemwege: Eine der häufigsten Ursachen für Schnarchen ist eine Verengung der Atemwege. Dies kann auf verschiedene Faktoren zurückzuführen sein, wie zum Beispiel überschüssiges Gewebe im Hals- und Rachenbereich oder eine schwache Zungen- und Gaumenmuskulatur.

2. Schlafposition: Menschen, die auf dem Rücken schlafen, neigen eher zum Schnarchen, da die Schwerkraft die Zunge und den Gaumen nach hinten drückt, was die Atemwege verengt.

3. Übergewicht kann das Schnarchen verschlimmern, da überschüssiges Fettgewebe um den Hals die Atemwege zusätzlich verengt.

4. Alkohol und Schlafmittel: Der Konsum von Alkohol und Schlafmitteln lockert die Muskelspannung im Rachen und fördert das Schnarchen.

5. Rauchen kann die Entzündung und Schwellung der Schleimhäute in den Atemwegen erhöhen, was das Schnarchen verstärkt.

6. Anatomische Faktoren: In einigen Fällen können anatomische Merkmale wie eine große Zunge oder eine verkrümmte Nasenscheidewand das Schnarchen begünstigen.

Maßnahmen und Mittel gegen Schnarchen

Zum Glück gibt es viele Maßnahmen, die helfen können, das nächtliche Schnarchen zu reduzieren oder sogar zu beseitigen. Hier sind einige bewährte Methoden:

1. Gewichtsreduktion: Wenn Übergewicht ein Faktor ist, der zum Schnarchen beiträgt, kann Abnehmen das Problem oft deutlich verbessern.

Anzeige
Hier findest du die besten Tipps zum Abnehmen:
Pensive young multiracial latina woman lying down on bed with serious expression writing on journal in cozy bedroom
News

Fortschritte aufzeichnen und Ernährungsmuster erkennen

Diät-Tagebuch: Diese Apps lassen dich gesünder abnehmen

Ein Diät-Tagebuch kann auf dem Weg zur Traumfigur sehr hilfreich sein. Das Dokumentieren deines Essverhaltens, vor allem aber der Erfolge und Niederlagen bringt dich deinem Ziel ein gutes Stück näher. Wie du die Gewichtsreduktion mit dem Tagebuch unterstützen kannst, erfährst du hier.

  • 04.12.2023
  • 09:35 Uhr

2. Schlafposition ändern: Das Schlafen auf der Seite statt auf dem Rücken hilft, die Atemwege offenzuhalten und das Schnarchen zu minimieren. Es gibt spezielle Kissen und Schlafpositionstrainer, die dir dabei helfen, die richtige Schlafposition zu finden.

3. Vermeiden von Alkohol und Schlafmitteln: Der Verzicht auf Alkohol und Schlafmittel vor dem Schlafengehen kann die Muskelspannung im Rachenbereich aufrechterhalten und das Schnarchen reduzieren.

4. Nasenstrips und Nasensprays: Diese Produkte helfen, die Nasenpassage zu öffnen und die Atmung zu erleichtern, insbesondere wenn Nasenverstopfung ein Problem ist.

5. CPAP-Therapie: Menschen mit schwerem Schnarchen oder obstruktiver Schlafapnoe können von der Verwendung eines Continuous Positive Airway Pressure (CPAP) Geräts profitieren. Dieses Gerät sorgt dafür, dass die Atemwege während des Schlafs offen bleiben, indem es einen kontinuierlichen Luftdruck aufrechterhält.

5. Anti-Schnarch-Mundstücke: Es gibt verschiedene Arten von Mundstücken, die dazu beitragen können, den Unterkiefer in eine Position zu bringen, die die Atemwege offen hält und das Schnarchen reduziert.

6. Chirurgische Eingriffe: In einigen Fällen kann eine Operation notwendig sein, um anatomische Probleme wie vergrößerte Mandeln oder eine verkrümmte Nasenscheidewand zu korrigieren.

7. Lebensstiländerungen: Rauchentwöhnung, regelmäßige körperliche Aktivität und die Vermeidung von schweren Mahlzeiten kurz vor dem Schlafengehen tragen ebenfalls dazu bei, das Schnarchen zu reduzieren.

Falls du an anhaltendem und lautem Schnarchen leidest, dann konsultiere unbedingt medizinisches Fachpersonal, um eine genaue Diagnose und geeignete Behandlungsoptionen zu erhalten.

Das könnte dich auch interessieren
Mehr Me Time: So nimmst du dir Zeit für dich selbst
News

Bewusst Zeit mit dir verbringen: Warum ist Me-Time so wichtig?

  • 29.02.2024
  • 11:45 Uhr

© 2024 Seven.One Entertainment Group