Anzeige
Einfach und Lecker

Kuchen wie von Oma: 5 himmlische Rezepte für gemütliche Momente mit der ganzen Familie

  • Aktualisiert: 11.01.2024
  • 15:50 Uhr
  • Vera Motschmann
Bei Oma schmeckt's am besten! Wir haben nostalgische Kuchenrezepte, die einfach himmlisch schmecken.
Bei Oma schmeckt's am besten! Wir haben nostalgische Kuchenrezepte, die einfach himmlisch schmecken.© JenkoAtaman - stock.adobe.com

Kuchenessen bei Oma – immer ein Highlight! Ob zum Geburtstag, an Feiertagen oder einfach nur zum Kaffeekränzchen: Großmutters Prachtstücke von früher gibt es jetzt bei uns zum Nachbacken. Schnell, einfach und lecker!

Anzeige

Köstliche Kuchenrezepte nach Omas Art

Die Kuchen von Oma sind immer noch die besten – ob cremiger Käsekuchen, frischer Apfelkuchen oder saftiger Zitronenkuchen. Die köstlichen Rezepte wurden von Generation zu Generation weitergereicht und jedes Mal individuell verfeinert. Das Wichtigste bleiben gute Zutaten, die du möglichst saisonal und frisch einkaufen solltest. Dann schmecken die Kuchen auch heute noch so gut wie damals bei Oma.

Tipp: Wie du einige der Zutaten mit zuckerfreienveganen und vegetarischen Alternativen ersetzen kannst, liest du hier. 

Omas Kuchenklassiker auf einen Blick:

Anzeige
Anzeige

#1: Apfelkuchen mit Streusel

Dieser saftige Apfelkuchen überzeugt mit einem knusprigen Mürbeteigboden, saftigen Äpfeln und leckeren Streuseln als Topping. Als Apfelsorten eignen sich Elstar, Boskop oder Jonagold. Luftdicht verpackt hält sich der Kuchen mindestens drei Tage im Kühlschrank. Alternativ lässt er sich natürlich auch in Stücken einfrieren.

Zubereitungszeit: 35 Minuten (+ 120 Minuten zum Backen und Abkühlen)

Zutaten für den Mürbeteigboden:

  • 125 g Butter
  • 100 g Zucker
  • 1 Pck. Vanillezucker
  • 1 Ei (Gr. M)
  • 250 g Weizenmehl (Type 405)
  • ½ Pck. Backpulver
  • 1 Prise Salz
  • etwas Butter für die Form
  • etwas Weizenmehl zur Teigverarbeitung

Zutaten für den Belag:

  • 800 g Äpfel
  • 1 Prise Zimt
  • 1 TL Zitronensaft

Zutaten für die Streusel:

  • 125 g Butter (zimmerwarm)
  • 80 g Zucker
  • 1 Pck. Vanillezucker
  • 200 g Weizenmehl (Type 405)
  • 1 Prise Salz

Zubereitung:

  1. Für den Mürbeteig Butter, Zucker, Vanillezucker, Ei, Mehl, Backpulver und Salz verkneten. Den Teig in Frischhaltefolie wickeln und 1 Stunde kaltstellen.
  2. Den Ofen auf 180 °C (Umluft: 160 °C) vorheizen. Eine Springform (Ø 26 cm) gut einfetten. Den Teig aus dem Kühlschrank nehmen. Auf einer leicht bemehlten Arbeitsfläche ausrollen bis er etwas größer als die Springform ist. Den Teig in die Form legen und mit den Fingern in Form drücken, bis ein ca. 3 cm hoher Rand entstanden ist.
  3. Äpfel schälen, Kerngehäuse entfernen und würfeln. In einer Schüssel mit Zimt und Zitronensaft vermengen. Apfelwürfel auf dem Teig verteilen.
  4. Für die Streusel Butter, Zucker, Vanillezucker, Mehl und Salz zu groben Streuseln verkneten und auf dem Kuchen verteilen. Kuchen im vorgeheizten Ofen 55–60 Minuten backen. Anschließend vollständig auskühlen lassen und dann erst aus der Form lösen.

#2: Schokoladenkuchen

Saftig, aromatisch, lecker – der Schokoladenkuchen nach französischer Art ist ruckzuck fertig! Das Besondere daran ist, dass er kaum Mehl enthält. Von außen sieht er dadurch eher flach und trocken aus, aber innen ist er saftig und locker zugleich.

Zubereitungszeit: 40 Minuten (+ 25 Minuten Backzeit)

Zutaten:

  • 200 g Zartbitterschokolade (mit 70% Kakao-Anteil)
  • 200 g Butter
  • 4 Eier
  • 100 g Zucker
  • 50 g Mehl
  • 1 Prise Salz

Zubereitung:

  1. Die Schokolade in kleine Stücke brechen und zusammen mit der Butter in einer Schüssel im Wasserbad bei mittlerer Hitze schmelzen lassen. Dabei immer wieder langsam umrühren.
  2. Die Schüssel vom Herd nehmen und den Zucker (100 g) hinzufügen.
  3. Das Eiweiß vom Eigelb trennen. Das Eiweiß steif schlagen. Eigelb eins nach dem anderen hinzufügen und glatt rühren. Anschließend den Eischnee unterheben.
  4. Das Weizenmehl und eine Prise Salz hinzugeben und so lange umrühren, bis der Teig gut vermischt ist.
  5. Den Backofen vorheizen (E-Herd: 180°C/Umluft 160°C). Den Teig in eine runde und eingefettete Backform (28 cm Ø) geben und glatt streichen. Für ca. 25 Minuten im Ofen backen.
  6. Den Kuchen etwas abkühlen lassen und Puderzucker darüber streuen. Noch leicht warm mit einer Kugel Vanille-Eis servieren.

Wenn du gerade allerdings auf Diät sein solltest, halte dich lieber an diese Variante des Schokokuchens.

Anzeige

#3: Käsekuchen

Cremiger Quark, ein leckerer Mürbeteig und süßer Puderzucker als Topping – Käsekuchen ist ein echter Klassiker und gehört zu Omas besten Kuchenrezepten. Er passt zu allen Anlässen und ist das ganze Jahr ein Hit auf der Kaffeetafel. Besonders lecker und fruchtig schmeckt der Klassiker im Sommer mit Mandarinen: einfach himmlisch!

Zubereitungszeit: 30 Minuten (+ 60 Minuten Backzeit + 180 Minuten Wartezeit)

Zutaten für 16 Stücke:

  • 200 g Mehl
  • 75 g Puderzucker
  • Salz
  • 7 Eier (Gr. M)
  • 200 g weiche Butter + etwas für die Form
  • 1 kg Magerquark
  • 250 g Zucker
  • 1 Pck. Vanillepuddingpulver (zum Kochen)
  • 1 Bio-Zitrone

Zubereitung:

  1. Für den Mürbeteig Mehl, Puderzucker, 1 Prise Salz, 1 Ei und 100 g Butter in Stückchen zunächst mit den Knethaken des ­Handmixers, dann mit den Händen glatt ver­kneten. Springform (26 cm Ø) fetten, Teig hineingeben und zu einem flachen Boden drücken, dabei Teig am Formrand ca. 3 cm hochdrücken. 30 Minuten kaltstellen.
  2. Für die Käsemasse 100 g Butter schmelzen und etwas abkühlen lassen. 6 Eier trennen. Eiweiß und 1 Prise Salz steif schlagen. Zitrone heiß waschen, trockenreiben und halbieren. Zitronenschale einer halben Zitrone fein abreiben (Rest anderweitig verwenden). Quark, Eigelb, ­Zucker, Puddingpulver und Zitronenschale glattrühren. Flüssige Butter unterrühren. Eischnee portionsweise unter die Quarkcreme heben.
  3. Quarkmasse auf dem Mürbeteig verteilen. Käsekuchen im vorgeheizten Ofen (E-Herd: 175 °C/Umluft: 150 °C) auf der unteren Schiene ca. 60 Minuten backen. Damit der Käsekuchen nicht reißt, nach ca. 30 Minuten mit einem scharfen Messer zwischen Quarkmasse und Teigrand ca. 3 cm tief entlang schneiden, dann Kuchen zu Ende backen. Kuchen zunächst im ausgeschalteten Ofen ca. 30 Minuten ruhen lassen, dann herausnehmen und auskühlen lassen.

    Variation 1: Eine beliebte Variante ist zum Beispiel ein fruchtiger Käsekuchen, bei dem die Quarkmasse mit den abgetropften Mandarinen einer kleinen Dose belegt wird.
    Variation 2: Für eine fruchtig-herbe Alternative 200 g Wildpreiselbeeren (Glas) glatt rühren und vor dem Backen auf den Mürbeteig streichen. Die Quarkmasse anschließend vorsichtig darauf verteilen.

Extra-Tipps:

  • Besonders gut schmeckt der Kuchen, wenn er nach dem Abkühlen über Nacht im Kühlschrank durchzieht.
  • Käsekuchen kann sehr gut stückweise eingefroren werden. Dafür die gekühlten Stücke mit Backpapier voneinander trennen, um sie später gut einzeln entnehmen zu können. In eine Gefrierdose geben und einfrieren. So hält sich der Kuchen mindestens 1 Monat.

#4: Marmorkuchen

Marmorkuchen ist ein Klassiker, bei dem alle gerne zuschlagen. Mit unserem Rezept von Oma gelingt der Liebling aus Schoko- und Vanilleteig besonders gut. Dazu ist er auch noch schnell gemacht und schmeckt köstlich!

Zubereitungszeit: 15 Minuten (+ 60 Minuten Backzeit)

Zutaten für 12 Stücke:

  • 250 g Butter
  • 250 g Zucker
  • 1 Pck. Vanillezucker
  • 4 Eier
  • 1 Prise Salz
  • 1 Röhrchen Rum-Aroma
  • 500 g Mehl
  • 1 Pck. Backpulver
  • 125 ml Milch
  • 3 EL Backkakao
  • 1 EL Zucker
  • 3 EL Milch
  • 1 Spritzer Mineralwasser

Zubereitung:

  1. Für den Teig Butter, Vanillezucker und Zucker schaumig rühren.
  2. Nach und nach Eier, Salz und Rum-Aroma dazugeben.
  3. Mehl, Backpulver und Milch hinzufügen und gut verrühren. Tipp: Einen Spritzer Mineralwasser dazugeben – dann wird der Teig noch fluffiger.
  4. Eine beliebige Form einfetten und mit Paniermehl einstäuben. Den Ofen auf 170°C vorheizen.
  5. 2/3 vom Teig in die Form geben. In den restlichen Teil das Kakaopulver, den Zucker und die Milch einrühren und anschließend auf den hellen Teig geben. Mit einer Gabel den dunklen Teig spiralförmig in die helle Teigmasse ziehen. Danach im Ofen ca. 60 Minuten backen.
  6. Nach dem Abkühlen den Kuchen nach Belieben mit Puderzucker oder Schokoglasur verzieren. Auch pur ist er ein Genuss!
Anzeige

#5: Zitronenkuchen vom Blech

Alle lieben ihn: Zitronenkuchen! Dieser ist leicht, aromatisch, saftig und sollte auf keiner Familienfeier fehlen. Eigentlich schmeckt er nach einem Tag sogar noch besser, wenn er schön durchgezogen ist. Unbedingt probieren!

Zubereitungszeit: 15 Minuten (+ 30 Minuten Backzeit)

Zutaten für 8 Portionen:

  • 350 g Butter
  • 350 g Zucker
  • 6 Eier
  • 2 TL abgeriebene Bio-Zitronenschale
  • Saft von 3 Zitronen
  • 450 g Mehl
  • 50 g Speisestärke
  • 1 Pck. Backpulver
  • 50 ml Milch
  • Saft von 2 Orangen
  • 150 g Puderzucker

Zubereitung:

  1. Butter schaumig rühren und nach und nach Zucker, Eier, Zitronenschale und den Saft von einer Zitrone dazugeben.
  2. Mehl, Speisestärke und Backpulver vermischen und anschließend unterrühren.
  3. Den glatten Teig auf ein gefettetes Backblech streichen und im vorgeheizten Ofen bei 200°C ca. 30 Minuten backen. Anschließend abkühlen lassen. Für noch mehr Saftigkeit kannst du den fertigen Kuchen mit etwas Milch bestreichen.
  4. Für die Glasur den restlichen Zitronen- und Orangensaft mit dem Puderzucker verrühren. Mit einem Holzspießchen Löcher in den Kuchen stechen und mit der Glasur bestreichen.

Dazu ein Glas gesundes Zitronenwasser und fertig ist der Kaffee-Kuchen-Traum!

Im Clip: Lynns schwedischer Apfelkuchen

Mehr Rezepte
Zoodles mit Tomaten
Rezept

Zoodles mit Tomate und Mozzarella: Nudel-Gericht aus Zucchini

  • 25.02.2024
  • 11:19 Uhr

© 2024 Seven.One Entertainment Group