- Bildquelle: Sat.1 © Sat.1

Sechs Kandidaten sind bei "Das große Backen" 2020 noch im Rennen. Doch die dänische Woche ändert das. Mit ihren anspruchsvollen Herausforderungen befördert sie einen der Hobbybäcker auf seinen Weg nach Hause: Für Dirk endet die süße Europareise leider.

Individualität punktet

"Typisch dänisch!" heißt es in der ersten Aufgabe. Die Kandidaten sind dabei relativ frei, denn sie dürfen sich eine dänische Spezialität nach ihrer Wahl aussuchen. Nur ihren eigenen Stempel sollte das Backwerk aufweisen.

Besondere Zimtschnecken

Für diese Aufgabe entscheidet sich Dirk für "Kanelsnegle", das sind Zimtschnecken, die er mit einer besonderen Note garniert: Auf zwei seiner vier Exemplare gibt er ein Vanille-Frischkäse-Frosting.

Hier bringt er sein Lieblingsgewürz Kardamom erneut zum Einsatz, das ihm jedoch in der Vorwoche Minuspunkte einbrachte. Denn er verwendete zu viel davon und übertünchte die restlichen Aromen damit – wird er in dieser Woche das richtige Maß finden?

Es geht heiß her

Als Dirk seine Zimtschnecken aus dem Ofen holt, ist er zufrieden. "Die sind eigentlich genau so, wie ich sie haben wollte", urteilt er. Nur zu heiß sind sie. Das Frosting kann er so auf dem Backwerk nicht gut auftragen und das Auge isst bei dieser Aufgabe wohl nur bedingt mit. "Es wird kein schönes Design, aber es wird einfach lecker", erklärt Dirk.

Minuspunkte bei der Optik

Aber was sagt die Jury zu den Zimtschnecken? Dirks Teig ist gut und luftig geraten, auch das Maß der Gewürze passt und die Zimtnote trifft den Geschmack der Juroren. Nur bei der Deko gibt es Punktabzug, denn die hätte aus Bettys Sicht besser gelingen können.

Im Clip: Zimtschnecken mit Zuckerglasur und Vanille-Frosting

Fingerspitzengefühl ist gefragt

Schon geht es mit der nächsten Herausforderung weiter: Die technische Prüfung wartet. Die Kandidaten sollen gefüllte Aebleskiver backen. Das sind dänische Teigbällchen, die mit Apfel gefüllt sind.

Um die perfekten Pfannküchlein zu zaubern, müssen die Hobbybäcker ihr Fingerspitzengefühl zum Einsatz bringen, denn die Backfarbe darf nicht zu dunkel geraten und die Bällchen sollen schön rund werden. Dafür kommt eine spezielle Pfanne zum Einsatz, mit der die Kandidaten zuvor noch nie gearbeitet haben. Der Respekt vor der Aufgabe ist groß.

Dirk unter Druck

Anfangs geht Dirk eilig an die Aufgabe. Er will Zeit einsparen, um sich mit der Pfanne vertraut zu machen. Doch schon schnell gerät er unter Druck. Der erste Schwung missglückt, weil er zu langsam beim Wenden war. Der Teig brät extrem schnell.

Als die Zeit um ist, kann Dirk 12 Apfel-Pfannküchlein vorweisen. Doch wirklich zufrieden mit dem Ergebnis ist er nicht. "Ich glaube nicht, dass ich ganz vorne mitspielen werde. Ich glaube auch nicht an Platz drei diese Woche", schätzt er.

Es reicht nur für die hinteren Plätze

Bei der Verkostung begutachten Bettina "Betty" Schliephake-Burchardt und Christian Hümbs Dirks Backwerke. Sie sind nicht ganz rund geworden, sondern UFO-förmig und zu klein. Bei einem tritt die Füllung aus. Am Ende reicht es leider nur für Platz fünf.

Zeit für die Mirror-Glaze-Torte

Noch ist aber nicht alles verloren. Für die Kandidaten steht in der dänischen Woche noch eine letzte Herausforderung an: eine Mirror-Glaze-Torte backen. Die Torte soll rund sein und aus vier Teilen bestehen: einem Boden, einer Fruchtfüllung, einer Creme oder Mus und der Mirror-Glaze, die mit frischen Blumen dekoriert werden soll.

Eine Überraschung schockt die Kandidaten

Das ist aber nicht alles, was die Hobbybäcker bewerkstelligen sollen, denn es folgt eine Überraschungsaufgabe, die noch dazu kommt: Aus Isomalt sollen die Kandidaten eine durchsichtige Kuppel formen. Dafür bekommen sie zwar 30 Minuten mehr Zeit, doch die Überraschung ist geglückt, die Hobbybäcker sind baff.

Dirk kämpft mit der Kuppel

Vor allem Dirk hat mit der Isomalt-Kuppel zu kämpfen. Zwei seiner Versuche missglücken, weil die Isomalt-Blase einreißt. Kurz vor Schluss ist er der Einzige, der keine Kuppel auf seine Torte setzen kann. Er versucht es erneut – und es klappt! Die Zeit rennt und Dirk kämpft mit der Form, die Kuppel will sich einfach nicht lösen lassen. In den letzten Sekunden kann er sein Isomalt-Werk auf seine Torte setzen.

Außen hui – und innen?

Punkten kann Dirk vor allem mit dem Äußeren seiner Torte. "Es gibt eine Stelle an dieser Torte, die mich absolut fasziniert. Das ist diese Schattierung", lobt Christian Dirks Mirror-Glaze. Allerdings erzielt der Hobbybäcker mit seiner Kuppel und dem Inneren seiner Torte nicht den gleichen Effekt. Der Rand der Isomalt-Kuppel ist laut Betty zu dick geraten und das Urlaubsgefühl, das er mit seinem Dessert erzeugen wollt, bleibt aus. Die Gewürze gehen geschmacklich unter, die Mousse ist zu üppig geraten.

Dirk und Jennifer müssen nach vorn

Beide belegten in der ersten Aufgabe die letzten beiden Plätze. Vor allem bei der Mirror-Glaze-Aufgabe konnte Dirk glänzen, doch Jennifer konnte in der technischen Prüfung den zweiten Platz belegen. Ausschlaggebend ist daher die Gesamtleistung.

Dirk ist raus: Tränen und Applaus

Jennifer zieht an ihm vorbei, für Dirk endet "Das große Backen" 2020 in der dänischen Woche. Der Hobbybäcker kämpft mit den Tränen. "Ja, man ist total traurig, dass es vorbei ist. 'Das große Backen' war für mich die Erfahrung meines Lebens. Ich hätte nie damit gerechnet, überhaupt so weit zu kommen", erklärt er. Von seinen Ex-Mitstreitern, der Jury und Moderatorin Enie van de Meiklokjes gibt es Applaus zum Abschied, ehe es für die restlichen Kandidaten in der nächsten Woche weiter nach Italien geht.

Welcher Kandidat in der nächsten Woche von der starken Konkurrenz überholt wird, siehst du am Sonntag, 6. Dezember 2020 um 17:30 Uhr in SAT.1.

Die neuesten Videos