- Bildquelle: SAT.1 © SAT.1

Einmal im SAT.1-Backzelt von "Das große Backen" stehen, das ist ein großer Traum für viele Hobbybäcker. Wenn das Casting überstanden ist und sie es tatsächlich unter die Besten geschafft haben, sind hohe Konzentration und starke Nerven gefragt. Denn nun müssen die Kandidaten beweisen, dass sie auch unter Zeitdruck zaubern können und dass sie auch ihnen vielleicht unbekannte Backwerke gut umsetzen können.

Sylvias Hassliebe

In Folge 1 ging es anfangs noch mit gewohnten Backwerken zu: Die Kandidaten sollten ihr Lieblingsrezept zeigen. Sylvia entschied sich dabei für eine Torte mit Eierlikör-Rührteig, Mandelbaiser, Erdbeeren und Zitronen-Basilikum-Sauerrahm-Sahne.

Das Besondere: Mit dem Rezept verbindet sie eine Hassliebe. Ihre Familie liebt Erdbeeren und Sylvias Torte – aber sie selbst kann Erdbeeren eigentlich nicht sehen. Trotzdem wagt sie sich ran, kämpft aber beim Backen.

Im Clip: Sylvias Torte in der Verkostung

Ein wackliger Start

Am Ende steht die Torte halbwegs, geht aber fies auseinander, wie Jurorin Bettina "Betty" Schliephake-Burchardt urteilt. Obwohl Betty zu viel Basilikum in ihrem Verkostungsstück erwischte, vergibt die Jury das Prädikat: Geschmacklich schöne Sommertorte.

Patzer in der technischen Prüfung

Dann geht es an die technische Prüfung. Gefragt ist der Frankfurter Kranz. Sylvia backt seit ihrem siebten Lebensjahr und bringt viel Erfahrung mit. Ist das ein Vorteil für sie bei der nächsten Herausforderung?

Leider kann Sylvia auch hier ihr Können nicht ganz demonstrieren. Ihr Karamell gerät etwas zu hell und sie hat ihre Torte zu dünn eingestrichen, von außen schimmern die Böden durch. Für Christian Hümbs, das zweite Jury-Mitglied, und Betty ist der Kranz auch etwas zu unausgeglichen, die Böden sind zu dünn und die Buttercreme zu dominant.

Die ersten Tränchen kullern

Für Sylvia ist das Urteil der Jury ernüchternd. Sie landet zwar mit ihrem Platz 7 nicht ganz am Ende der Reihe, doch die Worte geben ihr zu denken. Im Interview kann sie ein paar Tränen nicht zurückhalten. "Die Wertung war schlimmer als erwartet. Weil durch des, dass der Boden nichts war, ist auch der Rest kacke gewesen", erklärt sie.

Die Kandidaten gibt alles

Doch aufgeben will Sylvia noch nicht. Immerhin steht noch die dritte Aufgabe an. Die Kandidaten sollen ihre Visitenkarte in Form einer Motivtorte kreieren. Sylvia entscheidet sich für ein Backwerk, das eine Badewanne zeigt. Sie liebt es, sich in ihrer Wanne eine Auszeit zu gönnen.

Sylvia in Zeitnot

Voller Elan stürzt sich Sylvia auf die Herausforderung. "Mein Ergebnis heute ist nicht zufriedenstellend", sagt sie und will nach zwei verpatzten Aufgaben zeigen, dass sie gut backen kann. Doch gegen Ende geht ihr die wertvolle Zeit aus. Beim Dekorieren muss sie sich beeilen.

Eine schwierige Entscheidung

Bei der Verkostung zeigt sich, dass Sylvia auch hier das Verhältnis der Komponenten zueinander nicht ganz geglückt ist. Der dunkle Teil ihrer Torte ist so dominant, dass er die hellen Parts erschlägt, wie Christian erklärt.

Am Ende entscheidet es sich zwischen Sara und Sylvia. Doch weil Sara in der dritten Aufgabe eine Schippe drauflegen konnte, ist es für Sylvia leider schon an der Zeit zu gehen. Hier findest du zusammengefasst, wer raus ist.

Sylvia ist raus

Die Niederlage nimmt Sylvia mit. Sie kämpft mit den Tränen. Doch von Christian gibt es aufbauende Worte: "Ich hoffe, du bleibst dabei – mit derselben Energie und demselben Elan!" Auch ihre Mitstreiter fühlen mit. Alle widmen ihr einen herzlichen Applaus.

Sylvia zeigt ihr großes Herz. "Ich wünsche ihnen alles Glück der Welt. Ich würde es ihnen allen Neun gönnen, dass sie gewinnen. Es sind wirklich megastarke Bäcker", sagt sie über ihre Konkurrenten.

Wer ist noch dabei?

Neun Kandidaten sind derzeit noch im Rennen um den Sieg. Diese sind:

Eine Übersicht über alle Kandidaten, findest du hier.

Welcher Hobbybäcker in der nächsten Folge gehen muss, erfährst du am Sonntag, 8. November 2020 um 17:30 Uhr in SAT.1.

Die neuesten Videos