Anzeige
640.000 Euro Schaden durch falsche Abrechnung

Prozess in Nürnberg: Corona-Impfarzt erscheint nicht vor Gericht

  • Veröffentlicht: 20.06.2024
  • 15:46 Uhr
  • Chiara Damnitz

Video: Redakteur Peter Johannsen

Anzeige

640.000 Euro Schaden mit falschen Abrechnungen - ein Arzt soll während der Corona-Pandemie nicht erbrachte Leistungen und Fahrtkosten abgerechnet haben. Der Angeklagte erschien jedoch nicht zum Prozess in Nürnberg.

Das Wichtigste in Kürze

  • Ein wegen Betrug angeklagter Corona-Impfarzt erschien nicht zum Prozess vor dem Landgericht Nürnberg. Er befindet sich derzeit in Ägypten.

  • Durch falsche Abrechnungen soll für die kassenärztliche Vereinigung ein Schaden von ca. 640.000 Euro entstanden sein.

  • Die Generalstaatsanwaltschaft hat beantragt einen Haftbefehl wegen Fluchtgefahr zu erlassen.

Inhalt

Anzeige
Anzeige

Angeklagter Corona-Impfarzt erscheint nicht zum Prozess

Ein wegen Betrugsverdachts angeklagter Corona-Impfarzt ist nicht zum Prozessauftakt erschienen. Die Hauptverhandlung sei ausgesetzt worden, teilte eine Sprecherin des Landgerichts in Nürnberg am Donnerstag mit, wie Deutsche Presse-Agentur (dpa) mitteilt. Dem Gericht habe der Angeklagte am Morgen telefonisch mitgeteilt, dass er sich bereits seit einiger Zeit in Ägypten befinde.

Haftbefehl wegen Fluchtgefahr

Die Generalstaatsanwaltschaft habe beantragt, einen Haftbefehl gegen den 38-Jährigen wegen Fluchtgefahr zu erlassen, sagte die Gerichtssprecherin. Die Kammer werde dies nun beraten. Der Mediziner war während der Corona-Pandemie zwischen März 2021 und Dezember 2022 als Impfarzt in verschiedenen Impfzentren in Bayern tätig.

Anzeige
Anzeige

Vorwurf: Betrug und Korruption

Die für Betrug und Korruption im Gesundheitswesen zuständige Generalstaatsanwaltschaft in Nürnberg wirft dem Mann vor, in der Zeit in 18 Fällen nicht erbrachte Leistungen und Fahrtkosten abgerechnet zu haben. Durch erfundene Einsätze in weit entfernten Impfzentren soll er besonders hohe Fahrtkosten und durch vorgetäuschte Dienste am Wochenende höhere Pauschalen veranschlagt haben. Außerdem soll er bei Impfungen mehr Arbeitsstunden angegeben haben, als er tatsächlich geleistet habe.

Über eine halbe Millionen Euro Schaden

Der Kassenärztlichen Vereinigung Bayern soll dadurch ein Schaden von rund 640.000 Euro entstanden sein. Die falschen Angaben machte der Beschuldigte laut Generalstaatsanwaltschaft über ein Online-Portal, das voll automatisierte Abrechnungen ermöglichte. Deshalb lautet der Vorwurf: Computerbetrug.

Das könnte Sie auch interessieren:

85.000 Euro durch Schockanruf: 84-Jährige Bambergerin betrogen

Falsche Corona-Impfungen: Angeklagter Hausarzt erscheint nicht vor Gericht

Gefahr durch Zecken? Zahl der FSME-Fälle in Bayern erstaunlich hoch

München: Dritter Terrorprozess gegen "Reichsbürger"-Gruppe Reuß

  • Verwendete Quelle:
  • Nachrichtenagentur dpa
Mehr News und Videos
Opernfest in Immling: Romeo und Julia als Oper

Opernfest in Immling: Romeo und Julia als Oper

  • Video
  • 02:28 Min
  • Ab 12

© 2024 Seven.One Entertainment Group