Anzeige
Bauch, Rücken oder Seite

Gesünder schlafen: Diese Schlafpositionen sind für deinen Körper am besten

  • Aktualisiert: 02.01.2024
  • 09:40 Uhr
Wer auf seine Gesundheit achtet, sollte nicht nur beim Sitzen am Schreibtisch auf seine Haltung achten. Auch die Schlafposition kann Einfluss auf die Gesundheit haben.
Wer auf seine Gesundheit achtet, sollte nicht nur beim Sitzen am Schreibtisch auf seine Haltung achten. Auch die Schlafposition kann Einfluss auf die Gesundheit haben.© Kiko Jimenez/Westend61 - stock.adobe.com

Wer im Büro gerade sitzt, tut seiner Wirbelsäule und somit der Gesundheit etwas Gutes. Wie verhält es sich jedoch mit der Körperhaltung im Bett? Wir zeigen, welche Schlafpositionen am besten sind.

Anzeige

Im Video: So kann sich die Schlafposition auf deine Gesundheit auswirken

Anzeige
Anzeige

Bauchlage

Die Schlafposition "Bauch" mag zwar bequem sein, auf Dauer schadet sie jedoch der Gesundheit. Warum? Weil es dabei zu Muskelverspannungen und Wirbelblockierungen kommen kann, die dauerhafte Nacken- und Rückenschmerzen verursachen. Da Bauchschläfer:innen immer im Hohlkreuz liegen, werden zudem die Bandscheiben stark belastet.

Hier erfährst du, mit welchen Übungen du deine Rückenmuskulatur stärken kannst.

Rückenlage

Die Rückenlage gilt als die beste Schlafposition für die meisten Menschen. Untersuchungen haben ergeben, dass bei Rückenschläfer:innen ein wesentlich geringeres Herzinfarkt-Risiko besteht und aufgrund der geraden Schlafposition die Wirbelsäule geschont wird. Zudem kann sich der Brustkorb beim Atmen frei ausdehnen. Pluspunkt: In dieser Position werden Gesicht und Hals nicht gequetscht, was das Auftreten von Falten reduziert. Wenn der Kopf höher liegt als der Magen, kann die Rückenlage auch dazu beitragen, Säurereflux zu verringern. Einziger Nachteil dabei: Das laute Schnarchen - das wiederum dürfte für Schlafstörungen bei der/m Partner:in sorgen.

Anzeige
Die besten Tipps für einen erholsamen Schlaf
Während des Schlafes erholt sich unser Körper und repariert geschädigte Zellen und Gewebe.
News

Was unsere Gesundheits-Expertin empfiehlt

Mit diesen 7 Tipps kannst du garantiert durchschlafen

Einer Studie zufolge leiden rund 75 Prozent aller Deutschen an Schlafstörungen. Gesundheitsexpertin Charlotte Karlinder verrät dir 7 effiziente Tipps, wie du besser einschlafen und vor allem auch durchschlafen kannst.

  • 15.02.2024
  • 15:45 Uhr

Seitenlage

Die seitliche Schlafposition erfreut sich großer Beliebtheit und bietet gesundheitliche Vorteile. Die Seitenlage ist perfekt für Menschen geeignet, die schnarchen oder unter Schlafapnoe leiden. In dieser Position werden die Atemwege weniger eingeschränkt, was zu einer Reduktion der Symptome und somit zu einem ungestörten Schlaf führt. Die seitliche Schlafposition kann auch zur Linderung von Rücken- und Nackenschmerzen beitragen.

Die Wahl der Seite, auf der wir schlafen, ist jedoch von großer Bedeutung. Zum Beispiel kann das Schlafen auf der linken Seite bei Sodbrennen von Vorteil sein, da sich die Symptome verschlechtern, wenn wir auf der rechten Seite liegen. Schwangeren wird empfohlen, auf der linken Seite zu schlafen, da dies den Blutfluss zur Plazenta und den Kreislauf verbessern kann. Zudem bietet die linke Seitenlage Vorteile für die Verdauung.

Menschen, die in der Seitenlage schlafen, neigen dazu, sich nachts häufig zu bewegen und ihre Schlafposition relativ oft zu verändern, was einen erholsamen Schlaf beeinträchtigen kann. Das liegt daran, dass das Gewicht des Körpers auf einem Arm ruht, was den Blutfluss in diesem Arm beeinträchtigt. Das wiederum führt dazu, dass der Arm einschläft und wir häufig aus dem Schlaf gerissen werden. Zusätzlich können einseitige Kissenabdrücke und der Druck, der auf das Gesicht ausgeübt wird, die Wahrscheinlichkeit erhöhen, Falten zu entwickeln.

Anzeige

Embryonalstellung

Das Schlafen in einer zusammengerollten Position kann ähnliche Vorteile wie die Seitenlage bieten, wie zum Beispiel weniger Schnarchen und geringerer Druck auf den Rücken. Allerdings gibt es auch potenzielle Nachteile. Das enge Zusammenrollen während des Schlafens kann am nächsten Morgen zu Körpersteifigkeit führen. Zudem könnte die Atmung in dieser Schlafposition beeinträchtigt werden, da das Zwerchfell möglicherweise weniger effektiv arbeitet.

Für diejenigen, die bevorzugt in der Embryonalstellung schlafen, ist Seitenschläferkissen zu empfehlen, da es dazu beiträgt, ein zu festes Zusammenrollen zu verhindern und somit die Schlafposition zu optimieren.

Das richtige Kissen für die ideale Schlafposition

Damit die Wirbelsäule nicht krumm liegt, sollten Rückenschläfer:innen sich ein flaches Kissen unter die Knie legen. Seitenschläfer:innen hingegen ist zu empfehlen, mit einer Nackenrolle ins Bett zu gehen, um etwaige Verspannungen an Hals und Nacken zu vermeiden.

Gesunder Schlaf hängt auch von der Qualität der Matratze ab. Ob Kaltschaum oder Federkern: Hier scheiden sich die Geister. Am besten einfach im Matratzen-Ladens deines Vertrauens testen und das passende Model aussuchen.

Auch interessant: Hausstauballergie: So kannst du Hausstaubmilben vorbeugen oder Bettwäsche reinigen: So oft solltest du sie wechseln und so wäschst du sie richtig.

Das könnte dich auch interessieren
Mehr Me Time: So nimmst du dir Zeit für dich selbst
News

Bewusst Zeit mit dir verbringen: So wichtig ist Me-Time für dich

  • 01.03.2024
  • 18:25 Uhr

© 2024 Seven.One Entertainment Group