Anzeige
Rezept mit Äpfeln

Auftakt für einen himmlischen Herbst: Apfel Allerlei von Profi-Koch Jonas Eberwein!

  • Aktualisiert: 20.09.2023
  • 14:07 Uhr
Wir sind bereit für die Apfelsaison: Profikoch Jonas Eberwein verrät uns sein Apfel-Kartoffel-Rösti-Rezept.
Wir sind bereit für die Apfelsaison: Profikoch Jonas Eberwein verrät uns sein Apfel-Kartoffel-Rösti-Rezept.© SAT.1/Kabel 1

Alles Apfel, oder was? Im Herbst ist kaum ein Obst so beliebt wie der Apfel, der dazu auch noch so herrlich vielfältig ist. Profikoch Jonas Eberwein beweist, was der Apfel alles kann: Heute gibt's Apfel-Kartoffel-Rösti mit Tatar von der geräucherten Forelle, Granny Smith, dazu Sauerrahm, Schnittlauch und Apfelgel.

Anzeige

Eine Ode an den Apfel

Der Apfel ist bei diesem Gericht auf jeden Fall der Hit, stiehlt aber dennoch keiner anderen Zutat die Show. Er unterstützt mit seinem säuerlich-süßen und fruchtigen Aroma jede Komponente und lässt den Sommer damit nochmal aufleben.

Hier siehst du, welche Apfelsorten eher süß und welche eher sauer schmecken.
Hier siehst du, welche Apfelsorten eher süß und welche eher sauer schmecken.© SAT.1/Anna Rodewald

Sowohl geräucherte Forelle als auch Kartoffel und Sauerrahm ergänzen unseren Star, den Apfel, perfekt. Das Gute: Im Prinzip könnt ihr das Apfel Allerlei immer kochen, denn Äpfel können wir das ganze Jahr über kaufen. Welches Obst und Gemüse sich auf Jahreszeiten beschränkt, verrät unser Saisonkalender.

Anzeige
Anzeige

Im Clip: Warum Äpfel so gesund sind

Apfel-Reibekuchen, Tatar und Apfelgel

  • Vorbereitungszeit 20 Min
  • Zubereitungszeit 40 Min
  • Gesamtzeit 60 Min
Für das Apfel-Kartoffel-Rösti benötigst du:

500 g

Kartoffeln (vorwiegend festkochend)

2

Äpfel: Boskop oder Romadur (rot, süß-säuerlich)

1 Prise

Muskatnuss

1 Prise

Salz, Pfeffer

1 TL

Butter, je Pfanne (200g max.)

1 Spritzer

Zitrone

Für das Apfelgel brauchst du:

1 Liter

Apfelsaft (naturtrüb, ohne Zuckerzusatz)

1

Zitrone (du brauchst den Saft und den Abrieb - auch für das Tatar)

7 g

Agar-Agar (Agartine, um einen halben Liter Flüssigkeit fest abzubinden)

1 EL

Honig (oder eine vegane Alternative wie Zuckerrüben- oder Dattelsirup)

10 Stängel

Estragon

Für das Tatar brauchst du:

2

geräucherte Forellenfilets

1

grüner Apfel, Granny Smith (sauer, grün)

2 EL

Crème fraîche

1 TL

Zitronenabrieb

1

Schalotte

10 Blätter

Estragon

Außerdem benötigst du:

etwas

Sauerrahm

etwas

Schnittlauch

nach Belieben

frischer Meerrettich

Außerdem brauchst du diese Utensilien: 

  • ein Sieb
  • Vierkantreibe o.ä.
  • Muskatnussreibe
  • beschichtete Antihaft-/ oder eine gut eingebrannte Pfanne
  • Küchenkrepppapier
  • Smoothiemixer, Mixstab o.ä.
  • Natürlich einen Kochtopf
Reibekuchen, oder auch Rösti, sind bei vielen beliebt - warum also nicht mal eine Variation mit Apfel ausprobieren?
Reibekuchen, oder auch Rösti, sind bei vielen beliebt - warum also nicht mal eine Variation mit Apfel ausprobieren?© Adobe Stock - exclusive-design

Zubereitung des Apfel-Kartoffel-Rösti

  1. Schritt 1 / 9

    Die Kartoffeln mit der groben Seite einer Vierkantreibe direkt in ein Sieb über einer Schüssel reiben.

  2. Schritt 2 / 9

    Hinzu kommen die Äpfel in der gleichen Stärke und dazu ein wenig Salz und ein Spritzer Zitronensaft oder Knödelhilfe, damit die Äpfel und Kartoffeln nicht oxidieren und braun werden.

  3. Schritt 3 / 9

    Nebenher kann schon eine Pfanne bei mittlerer bis wenig Hitze aufgestellt werden. Ein Küchenkrepp in Öl tunken und damit die Pfanne gleichmäßig einstreichen. Das führt zur richtigen Dosierung des Öls zum Ausbacken.

  4. Schritt 4 / 9

    Nun die Kartoffel-Apfelmasse richtig gut ausdrücken und die Flüssigkeit auffangen.

  5. Schritt 5 / 9

    Gut würzen mit Muskatnuss, Salz und Pfeffer.

  6. Schritt 6 / 9

    Die aufgefangene Flüssigkeit sehr langsam und vorsichtig abschütten, bis die Stärke am Boden der Schüssel zu sehen ist. Diese dann mit so wenig Flüssigkeit wie möglich zurück zur Kartoffelmasse geben.

  7. Schritt 7 / 9

    Nun nach und nach die Kartoffelrösti ausbacken. Dabei darauf achten, dass die Rösti schön dünn in der Pfanne ausgebreitet werden. Hier lieber ein bisschen mehr Zeit nehmen und dafür gleichmäßig backen lassen. Außen sollen sie schön knusprig werden, jedoch nicht zu dunkel.

  8. Schritt 8 / 9

    Am Ende der Garzeit immer noch eine kleine Flocke Butter einfließen lassen, die Rösti darin gleichmäßig schwenken.

  9. Schritt 9 / 9

    Danach auf einem Küchenkrepp abtropfen lassen und ggf. im Ofen warmhalten.

Ob zum Dippen daneben, oder fein als Tropfen auf dem Teller serviert - das intensive Aroma des Apfelgels verleiht deinem Gericht noch einmal einen fruchtigen Kick.
Ob zum Dippen daneben, oder fein als Tropfen auf dem Teller serviert - das intensive Aroma des Apfelgels verleiht deinem Gericht noch einmal einen fruchtigen Kick.© Adobe Stock - ricka_kinamoto
Anzeige
Sooo lecker! Unser Apfelkuchen zum Abnehmen
Low Carb Apfelkuchen - Teaser
Rezept

Apfelkuchen Low Carb

Abnehmen und dabei genießen: Auch in der Diät kannst du leckere Kuchen essen. Wie das geht? Mit einer gesünderen Variante ganz ohne Mehl und Zucker. Wie dieser feine Low-Carb Apfelkuchen.

  • 29.11.2023
  • 18:03 Uhr

Zubereitung des Apfelgels

  1. Schritt 1 / 5

    Den Apfelsaft in einem möglichst breiten Topf aufstellen und auf der höchsten Stufe den Saft auf die Hälfte (500ml) reduzieren. Das ist am einfachsten, wenn der Topf innen entsprechende Markierungen hat, ansonsten einfach immer mal wieder herunternehmen und im Messbecher abmessen.

  2. Schritt 2 / 5

    Gegen Ende ca. bei 650 ml Restmenge, das Agar-Agar mit einem Schneebesen einrühren. Es sollte immer mindestens 2-3 Minuten kochen.

  3. Schritt 3 / 5

    Nun auch die Stiele des Estragons (die Blätter behältst du für das Tatar) hineingeben und zusätzlich ein wenig der Zitronenschale (für das Tatar sollte allerdings noch 1 TL übrig bleiben) sowie den Honig (o.ä.) hineingeben, abpassieren und in den Kühlschrank oder das Eisfach zum Auskühlen geben.

  4. Schritt 4 / 5

    Sobald die Masse fest (nicht gefroren!) ist, diese in einen Mixer geben und zusammen mit dem Zitronensaft pürieren, bis die Masse homogen ist.
    Tipp: Wenn es sich schwer mixen lässt und eher bröckelig bleibt -oder das Messer nicht richtig greifen will - einfach ein bisschen mehr Flüssigkeit hinzugeben (Zitronensaft, Apfelsaft, Wasser), um dem Mixvorgang Hilfestellung zu leisten.

  5. Schritt 5 / 5

    Das Gel kann man nun in eine Spritzflasche oder Beutel geben (und später schön servieren) oder einfach so kaltstellen und wie ein Püree auf den Teller geben.

Perfekt, wenn es etwas leichter, aber trotzdem geschmackvoll sein soll: Tatar von der Forelle mit fruchtigem Apfel.
Perfekt, wenn es etwas leichter, aber trotzdem geschmackvoll sein soll: Tatar von der Forelle mit fruchtigem Apfel.© Adobe Stock - voloshin311

Zubereitung des Tatars

  1. Schritt 1 / 5

    Den grünen Apfel erst in Scheiben schneiden. Das klappt richtig gut auf einem Hobel oder mit einer Aufschnittmaschine. Dann schöne kleine Würfel daraus schneiden.

  2. Schritt 2 / 5

    In der gleichen Größe die Forelle schneiden, ohne Haut und Gräten. Apfel und Forelle gibst du in eine Schüssel.

  3. Schritt 3 / 5

    Dazu kommt ein kleiner Spritzer Zitrone, eine fein geschnittene Schalotte, ein paar Blätter fein geschnittener Estragon, die Zitronenzeste und so viel Crème fraîche, dass eine schön kompakte Masse entsteht.

  4. Schritt 4 / 5

    Rühre nur einmal kurz um, da die Masse flüssiger wird, je öfter sie umgerührt wird. Gib etwas Salz und Pfeffer hinzu und rühre noch einmal kurz und vorsichtig um.

  5. Schritt 5 / 5

    Danach kommt das Ganze in den Kühlschrank.

Anrichten des Apfel-Allerleis

Ein Vorschlag von Jonas ist dieser hier:

Das Rösti in der Tellermitte platzieren, darauf das Tatar mit einem Löffel abgeschmecktem Sauerrahm (Salz, Pfeffer, was dir schmeckt).

Darüber Schnittlauch streuen und ringsherum ein paar kleine Tupfer des intensiven Apfelgels setzen.

Wer mag, gibt noch frischen Kren (Meerrettich) darüber.

Du liebst die Rezepte von Jonas Eberwein? Wir auch! Probier doch mal:

Mehr Rezepte
Orangensterne
Rezept

Orangensterne: Fruchtige Weihnachtsplätzchen ohne Nüsse

  • 29.11.2023
  • 19:08 Uhr

© 2023 Seven.One Entertainment Group