Anzeige
Landtagswahl 2023 im Freistaat

Landtagswahl 2023 in Bayern: Alle Ergebnisse im Überblick

  • Aktualisiert: 09.10.2023
  • 20:47 Uhr
  • Viola Haas und Julius Seibert

Landtagswahl 2023 in Bayern - am Wahlsonntag vom 8. Oktober waren rund 9,4 Stimmberechtigte aufgerufen. Die Wahlbeteiligung lag bei 73,3 Prozent. Das vorläufige Ergebnis sowie einen Überblick über die gewählten Direktkandidaten gibt es hier.

Anzeige

Das Wichtigste in Kürze

  • Am Sonntag, 8. Oktober, war Landtagswahl in Bayern.

  • Rund 9,4 Millionen Stimmberechtigte waren zur Wahl aufgerufen.

  • Die Wahlbeteiligung lag bei 73,3 Prozent.

  • Auf den ersten drei Plätzen liegen die CSU (37%), Freie Wähler (15,8%) und AfD (14,6%).

Vorläufiges amtliches Endergebnis:

Article Image Media
© 17:30 SAT.1 Bayern
Anzeige
Anzeige

Wahlergebnis - Gewinn und Verlustrechnung:

Article Image Media
© 17:30 SAT.1 Bayern

Wahlergebnis Sitzverteilung (vorläufig):

Article Image Media
© 17:30 SAT.1 Bayern

In der neuen Legislaturperiode gehören dem Landtag zwei Abgeordnete weniger an. Mit 203 Mandatsträgern sind es aber weiterhin deutlich mehr als die 180 in der Verfassung vorgesehenen Sitze. Verantwortlich für den Aufwuchs sind die Überhang- und Ausgleichsmandate.

Anzeige

Gewählte Direktkandidaten

Gewählte Direktkandidaten der CSU:
  • Aigner, Ilse (Miesbach)
  • Artmann, Daniel  (Rosenheim-Ost)
  • Bauer, Volker (Roth)
  • Baumgärtner, Jürgen (Kronach, Lichtenfels)
  • Baur, Konrad (Traunstein)
  • Bausback, Prof. Dr. Winfried (Aschaffenburg-West)
  • Becker, Barbara (Kitzingen)
  • Behr, Dr. Andrea (Würzburg-Stadt)
  • Beißwenger, Eric (Lindau, Sonthofen)
  • Bernreiter, Christian (Deggendorf)
  • Blume, Markus (München-Ramersdorf)
  • Böltl, Maximilian (München-Land-Nord)
  • Brannekämper, Robert (München-Bogenhausen)
  • Dierl, Franc (Bayreuth)
  • Dietrich, Dr. Alexander (München-Moosach)
  • Dietz, Leo  (Augsburg-Stadt-West)
  • Dorow, Alex (Landsberg am Lech, Fürstenfeldbruck-West)
  • Dremel, Holger (Bamberg-Land)
  • Dünkel, Norbert (Nürnberger Land)
  • Eberwein, Jürgen (Regensburg-Stadt)
  • Ebner, Dr. Stefan (Regen, Freyung-Grafenau)
  • Eiling-Hütig, Dr. Ute (Starnberg)
  • Eisenreich, Georg (München-Hadern)
  • Fackler, Wolfgang (Donau-Ries)
  • Flierl, Alexander (Schwandorf)
  • Freiherr von Waldenfels, Kristan (Hof)
  • Freller, Karl (Nürnberg-Süd)
  • Freudenberger, Thorsten (Neu-Ulm)
  • Friesinger, Sebastian (Rosenheim-West)
  • Füracker, Albert (Neumarkt i.d.OPf.)
  • Gerlach, Judith (Aschaffenburg-Ost)
  • Gießübel, Martina (Schweinfurt)
  • Grob, Alfred (Ingolstadt)
  • Grossmann, Patrick (Regensburg-Land)
  • Guttenberger, Petra (Fürth)
  • Heisl, Josef (Passau-Ost)
  • Herrmann, Dr. Florian (Freising)
  • Herrmann, Joachim (Erlangen-Stadt)
  • Högl, Petra (Kelheim)
  • Hofmann, Michael (Forchheim)
  • Holetschek, Klaus (Memmingen)
  • Holz, Thomas (Bad Tölz-Wolfratshausen, Garmisch-Partenkirchen)
  • Hopp, Dr. Gerhard (Cham)
  • Huber, Martin (Altötting)
  • Huber, Thomas (Ebersberg)
  • Huml, Melanie (Bamberg-Stadt)
  • Jäckel, Andreas (Augsburg-Stadt-Ost)
  • Jungbauer, Björn (Würzburg-Land)
  • Kaniber, Michaela (Berchtesgadener Land)
  • Kaufmann, Andreas (Marktoberdorf)
  • Kirchner, Sandro (Bad Kissingen)
  • Knoll, Manuel (Augsburg-Land, Dillingen)
  • Kohler, Jochen (Nürnberg-West)
  • Konrad, Joachim (Kempten, Oberallgäu)
  • Kühn, Harald (Weilheim-Schongau)
  • Loibl, Dr. Petra (Dingolfing)
  • Meyer, Stefan (Passau-West)
  • Miskowitsch, Benjamin (Fürstenfeldbruck-Ost)
  • Mittag, Martin (Coburg)
  • Nussel, Walter (Erlangen-Höchstadt)
  • Oetzinger, Dr. Stephan (Weiden i.d.OPf.)
  • Pirner, Thomas (Nürnberg-Nord)
  • Reiß, Tobias (Tirschenreuth)
  • Schack, Jenny (Günzburg)
  • Schalk, Andreas (Ansbach-Nord)
  • Scharf, Ulrike (Erding)
  • Schmid, Josef (München-Pasing)
  • Schnotz, Helmut (Ansbach-Süd, Weißenburg-Gunzenhausen)
  • Schnürer, Sascha (Mühldorf a.Inn)
  • Schöffel, Martin (Wunsiedel, Kulmbach)
  • Schorer-Dremel, Tanja (Eichstätt)
  • Schreyer, Kerstin (München-Land-Süd)
  • Schwab, Thorsten (Main-Spessart)
  • Schwartz, Dr. Harald (Amberg-Sulzbach)
  • Seidenath, Bernhard (Dachau)
  • Söder, Dr. Markus (Nürnberg-Ost)
  • Stieglitz, Werner (Neustadt a.d.Aisch-Bad Windsheim, Fürth-Land)
  • Stock, Martin (Miltenberg)
  • Straub, Karl (Pfaffenhofen a.d.Ilm)
  • Tomaschko, Peter (Aichach-Friedberg)
  • Trautner, Carolina (Augsburg-Land-Süd)
  • Vogel, Steffen (Haßberge, Rhön-Grabfeld)
  • Wachler, Peter (Kaufbeuren)
  • Wagle, Martin (Rottal-Inn)
  • Zellmeier, Josef (Straubing)
Gewählte Direktkandidaten der Freien Wähler:
Gewählte Direktkandidaten der Grünen:

Gewählte Listenkandidaten

Gewählte Listenkandidaten der Freien Wähler:
  • Beck, Tobias (Niederbayern)
  • Behringer, Martin (Niederbayern)
  • Brunnhuber, Dr. Martin (Oberbayern)
  • Enders, Susann (Oberbayern)
  • Freiherr von Zobel, Felix (Unterfranken)
  • Frühbeißer, Stefan (Oberfranken)
  • Glauber, Thorsten (Oberfranken)
  • Gotthardt, Tobias (Oberpfalz)
  • Groß, Johann (Oberbayern)
  • Hauber, Wolfgang (Mittelfranken)
  • Heinisch, Bernhard (Oberpfalz)
  • Hold, Alexander (Schwaben)
  • Jakob, Marina (Schwaben)
  • Koller, Michael (Oberbayern)
  • Kraus, Nikolaus (Oberbayern)
  • Lausch, Josef (Oberbayern)
  • Lindinger, Christian (Niederbayern)
  • Locke, Felix (Mittelfranken)
  • Ludwig, Rainer (Oberfranken)
  • Mehring, Dr. Fabian (Schwaben)
  • Müller, Ulrike (Schwaben)
  • Piazolo, Dr. Michael (Oberbayern)
  • Pohl, Bernhard (Schwaben)
  • Preidl, Julian (Oberpfalz)
  • Rittel, Anton (Schwaben)
  • Saller, Markus (Oberbayern)
  • Scharf, Martin (Oberpfalz)
  • Schießl, Werner (Niederbayern)
  • Schmidt, Gabi (Mittelfranken)
  • Stolz, Anna (Unterfranken)
  • Streibl, Florian (Oberbayern)
  • Toso, Roswitha (Niederbayern)
  • Widmann, Jutta (Niederbayern)
  • Zierer, Benno (Oberbayern)
  • Zöller, Thomas (Unterfranke)
Gewählte Listenkandidaten der AfD:
  • Arnold, Dieter (Oberpfalz)
  • Atzinger, Oskar (Niederbayern)
  • Baumann, Jörg (Unterfranken)
  • Bergmüller, Franz (Oberbayern)
  • Böhm, Martin (Oberfranken)
  • Dierkes, Rene(Oberbayern)
  • Ebner-Steiner, Katrin (Niederbayern)
  • Graupner, Richard (Unterfranken)
  • Hahn, Dr. Ingo (Oberbayern)
  • Halemba, Daniel (Unterfranken)
  • Huber, Martin (Oberbayern)
  • Jurca, Andreas (Schwaben)
  • Köhler, Florian (Oberfranken)
  • Lipp, Oskar (Oberbayern)
  • Löw, Stefan (Oberpfalz)
  • Magerl, Roland (Oberpfalz)
  • Maier, Christoph (Schwaben)
  • Mang, Ferdinand (Mittelfranken)
  • Mannes, Gerd (Schwaben)
  • Meier, Johannes (Mittelfranken)
  • Meußgeier, Harald (Oberfranken)
  • Müller, Johann (Niederbayern)
  • Nolte, Benjamin (Oberbayern)
  • Roon, Helene (Mittelfranken)
  • Schmid, Franz (Schwaben)
  • Singer, Ulrich (Schwaben)
  • Stadler, Ralf (Niederbayern)
  • Storm, Ramona (Unterfranken)
  • Striedl, Markus (Schwaben)
  • Vogler, Matthias (Mittelfranken)
  • Walbrunn, Markus (Oberbayern)
  • Winhart, Andreas (Oberbayern)
Gewählte Listenkandidaten der Grünen:
  • Adjei, Benjamin (Oberbayern)
  • Becher, Johannes (Oberbayern)
  • Birzele, Andreas (Oberbayern)
  • Bozoğlu, Cemal (Schwaben)
  • Büchler, Dr. Markus (Oberbayern)
  • Celina, Kerstin (Unterfranken)
  • Deisenhofer, Maximilian (Schwaben)
  • Friedl, Patrick (Unterfranken)
  • Fuchs, Barbara (Mittelfranken)
  • Goller, Mia (Niederbayern)
  • Knoblach, Paul (Unterfranken)
  • Köhler, Claudia (Oberbayern)
  • Krahl, Andreas (Oberbayern)
  • Kurz, Sanne (Oberbayern)
  • Lettenbauer, Eva (Schwaben)
  • Mistol, Jürgen (Oberpfalz)
  • Osgyan, Verena (Mittelfranken)
  • Pargent, Tim (Oberfranken)
  • Post, Julia (Oberbayern)
  • Schuberl, Toni (Niederbayern)
  • Schuhknecht, Stephanie (Schwaben)
  • Siekmann, Florian (Oberbayern)
  • Sowa, Ursula (Oberfranken)
  • Stümpfig, Martin (Mittelfranken)
  • Triebel, Gabriele (Oberbayern)
  • Weber, Laura (Oberpfalz)
  • Weigand, Dr. Sabine (Mittelfranken)
  • Zwanziger, Christian (Mittelfranken)
Gewählte Listenkandidaten der SPD:
  • Arnold, Horst (Mittelfranken)
  • Bäumler, Nicole (Oberpfalz)
  • Fehlner, Martina (Unterfranken)
  • Feichtmeier, Christiane (Oberbayern)
  • Grießhammer, Holger (Oberfranken)
  • Gross, Sabine (Oberfranken)
  • Halbleib, Volkmar (Unterfranken)
  • Müller, Ruth (Niederbayern)
  • Rasehorn, Anna (Schwaben)
  • Rauscher, Doris (Oberbayern)
  • Rinderspacher, Markus (Oberbayern)
  • Scheuenstuhl, Harry (Mittelfranken)
  • Strohmayr, Dr. Simone (Schwaben)
  • Tasdelen, Arif (Mittelfranken)
  • von Brunn, Florian (Oberbayern)
  • Waldmann, Ruth (Oberbayern)
  • Weitzel, Katja (Oberbayern)
Anzeige

Wahlergebnis - Wählerwanderung

Das Wanderungsmodell von infratest dimap und ARD schätzt den Umfang der Wanderungsströme zwischen den Parteien und stützt sich auf Befragungsergebnisse zur aktuellen und früheren Wahlentscheidung. Abwanderungen werden mit Minus (-) und Zuwanderungen mit Plus (+) gekennzeichnet.

Hier das vorläufige Ergebnis für alle Parteien der bayerischen Landtagswahl:

Wählerwanderung CSU:
  • Grüne: + 110.000 Stimmen
  • FW: - 140.000 Stimmen
  • AfD: - 80.000 Stimmen
  • SPD: + 60.000 Stimmen
  • FDP: + 60.000 Stimmen
  • Nichtwähler: + 90.000 Stimmen
  • Sonstige: + 60.000 Stimmen
Wählerwanderung Grüne:
  • CSU: - 110.000 Stimmen
  • FW: - 30.000 Stimmen
  • AfD: - 20.000 Stimmen
  • SPD: - 50.000 Stimmen
  • FDP:  - 10.000 Stimmen
  • Nichtwähler: - 10.000 Stimmen
  • Sonstige: - 20.000 Stimmen
Wählerwanderung FW:
  • CSU: + 140.000 Stimmen
  • Grüne: + 30.000 Stimmen
  • AfD: - 30.000 Stimmen
  • SPD: + 30.000 Stimmen
  • FDP: + 40.000 Stimmen
  • Nichtwähler: + 60.000 Stimmen
  • Sonstige: + 40.000 Stimmen
Wählerwanderung AfD:
  • CSU: + 80.000 Stimmen
  • Grüne: + 20.000 Stimmen
  • FW: + 30.000 Stimmen
  • SPD: + 20.000 Stimmen
  • FDP: + 40.000 Stimmen
  • Nichtwähler: + 80.000 Stimmen
  • Sonstige: + 40.000 Stimmen
Wählerwanderung SPD:
  • CSU: - 60.000 Stimmen
  • Grüne: + 50.000 Stimmen
  • FW: - 30.000 Stimmen
  • AfD: - 20.000 Stimmen
  • FDP: 0 Stimmen
  • Nichtwähler: - 10.000 Stimmen
  • Sonstige: + 10.000 Stimmen
Wählerwanderung FDP:
  • CSU: - 60.000 Stimmen
  • Grüne: + 10.000 Stimmen
  • AfD: - 40.000 Stimmen
  • FW: - 40.000 Stimmen
  • SPD: 0 Stimmen
  • Nichtwähler: - 10.000 Stimmen
  • Sonstige: 0 Stimmen
Wählerwanderung Sonstige:
  • CSU: - 60.000 Stimmen
  • Grüne: + 20.000 Stimmen
  • AfD: - 40.000 Stimmen
  • FW: - 40.000 Stimmen
  • SPD: - 10.000 Stimmen
  • FDP: 0 Stimmen
  • Nichtwähler: - 10.000 Stimmen
+++ 11. Oktober 14:53:

Aiwanger äußert sich zu Vorwürfen der CSU

Die Freien Wähler gehen mit 15,8 Prozent der Stimmen als einer der größten Gewinner aus der Landtagswahl hervor. Kein Wunder also, dass die Partei um Chef Hubert-Aiwanger hohe Anforderungen vor den Sondierungsgespräche mit der CSU stellt: Die Freien Wähler fordern ein weiteres Ministerium.

Die Reaktion der CSU ließ nicht lange auf sich warten. Die Christsozialen werfen den Freien Wählern nicht nur Realitätsverlust, sondern auch fehlendes Bekenntnis zur Demokratie in ihrem Wahlkampf vor. CSU-Chef Markus Söder hatte zum Sondierungsauftakt ein klares Bekenntnis der Freien Wähler zu deren politischem Kompass und Demokratieverständnis eingefordert.

Hubert Aiwanger äußerte sich am Mittwoch vor den internen Fraktionssitzung der Freien Wähler persönlich zu den Vorwürfen Söders. Die Freien Wähler seien für den bisherigen Wirtschaftsminister die stabile Mitte in der Demokratie.  "Wir sind quasi die Slalomstange, um die die CSU immer herumfährt. Mal fährt sie links vorbei, mal rechts vorbei", so Aiwanger, wie die Deutsche Presse-Agentur (dpa) berichtet.

Wie und ob eine neu, alte Regierung zwischen CSU und Freien Wählern zustande kommt, bleibt abzuwarten. Die Sondierungsgespräche beginnen am Donnerstag, den 12. Oktober.

+++ 10. Oktober 17:21:
Anzeige

Söder kündigt Koalitionsgespräche mit Freien Wählern an

Die CSU regiert bereits seit der letzten Legislaturperiode mit den Freien Wählern. Sowohl Ministerpräsident Markus Söder, als auch Freie Wähler Chef und Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger kündigten in ihrem Wahlkampf an, die bestehende Koalition fortführen zu wollen.

Doch schon vor den Sondierungsgesprächen hängt der Haussegen zwischen CSU und Freien Wählern schief. Obwohl CSU-Chef Markus Söder seit Monaten die Fortsetzung der Regierung beschwört, stellte er Hubert Aiwanger und seiner Partei am Dienstag vor ein Ultimatum: Bis Donnerstag erwarte er ein klares Bekenntnis der Freien Wähler zu deren politischem Kompass und Demokratieverständnis.

"Wir raten allen nochmal, sich zu besinnen, das vernünftig zu machen. Es geht hier nicht um Egos. Und es geht auch nicht um unsere Selbsteinschätzung. Es geht einfach um eine vernünftige Basis für fünf Jahre", so Söder.

Söder und der neu gewählte CSU-Fraktionschef Klaus Holetschek wollen ab Donnerstag die Koalitionsverhandlungen mit den Freien Wählern leiten.

Ziel ist anschließend die Koalitionsverhandlungen dann binnen zweieinhalb Wochen abzuschließen, so Söder. Dies wäre bereits vor der ersten Sitzung des neuen Landtags am 30. Oktober. So könne Markus Söder dann bereits am 31. Oktober vom Parlament als Ministerpräsident bestätigt werden.

+++ 9. Oktober 15:03:

SPD unzufrieden über Ergebnis

Nach der Wahlschlappe in Bayern werden die Forderungen nach einem personellen Neuanfang im SPD-Landesverband lauter. Die Pleite der SPD müsse einen "umfassenden Erneuerungsprozess" anstoßen, verlangten die Jusos am Montag. SPD-Landeschef Florian von Brunn hatte hingegen bereits erklärt, er wolle sein Amt nicht aufgeben.

Von Brunn betonte bei einer Pressekonferenz im Willy-Brandt-Haus in Berlin, das Ergebnis könne niemanden zufrieden stellen. Die Partei wolle nun eine gute Ausgangsbasis für die kommenden Jahre schaffen. Wie das konkret erreicht werden könne, ließ er aber offen. Von Brunn bedauerte, dass im Wahlkampf die landespolitischen Themen der SPD kaum Gehör gefunden hätten. Es sei im Wahlkampf immer alles nur "nach Berlin projiziert" worden, erklärte er.

Der CSU und den Freien Wählern warf von Brunn vor, mit ihrem Wahlkampf einen Resonanzboden für das Erstarken der AfD geschaffen zu haben. Von den konservativen Parteien seien Debatten "in sehr extremer Weise populistisch geführt worden", kritisierte er. Die beiden Parteien hätten im Wahlkampf nahezu keine Lösungsvorschläge gemacht.

++ 9. Oktober 13:01:

AfD über Oppositionspolitik

Nach den deutlichen Zugewinnen ihrer Partei bei der bayerischen Landtagswahl hat AfD-Spitzenkandidatin Katrin Ebner-Steiner eine angriffslustige, aber sachliche Oppositionspolitik angekündigt. Man wolle noch deutlicher als bisher aufzeigen, dass die AfD den "katastrophalen Weg" der Berliner Ampelregierung nicht mitgehe, sagte Ebner-Steiner am Montag in Berlin.

Die AfD habe Wähler von den meisten anderen Parteien überzeugen können, darunter 80 000 von der CSU, aber auch jeweils 20 000 von Grünen und SPD, sagte Ebner-Steiner. 

+++ 9. Oktober 12:49:

Grüne machen Söder für Rechtsruck mitverantwortlich

Die bayerischen Grünen machen nach der Landtagswahl Ministerpräsident Markus Söder (CSU) für den erfolgten Rechtsruck mitverantwortlich. "Wer das Lied der Rechtspopulisten singt, macht deren Chor nur lauter und stärker", sagte Spitzenkandidatin Katharina Schulze am Montag in München. Das Wahlergebnis zeige, dass genau das passiert sei. "Markus Söder hat dem Rechtsruck den Weg geebnet in Bayern und trägt dafür auch die Verantwortung", sagte Co-Spitzenkandidat Ludwig Hartmann.

Im Wahlkampf sei Söder "der größte Kulturkämpfer" gewesen, so Schulze. "Er hat ständig über Zwangs-Veganismus und Zwangs-Gendern gesprochen. Niemand anderes wollte darüber sprechen, aber er hat es getan." Die Quittung dafür habe er am Wahlabend bekommen. Der Rechtsrutsch sei ein Weckruf - "Und ich hoffe, dass dieser Weckruf jetzt endlich mal final gehört wird", so Schulze.

+++ 9. Oktober 12:17:

Freie Wähler wollen weiteres Ministerium

Ein Tag nach der Landtagswahl in Bayern und schon geht der Machtkampf zwischen den alten und wahrscheinlich auch neuen Koalitionspartnern aus CSU und Freien Wählern los.  

Die Freien Wähler verlangen nach ihrem deutlichen Wählerzuwachs ein weiteres Ministerium im bayerischen Landtag. Freie Wähler Chef Hubert Aiwanger untermauert den Wahlsieg seiner Partei: "Wenn man die Wahlergebnisse anschaut, glaube ich, dass jeder sich ausrechnen kann, wie viele Ministerien uns zustehen." 

Doch die Absage der Christsozialen lässt nicht lange auf sich warten. In den neuen Koalitionsverhandlungen möchte die CSU härter mit den Freien Wählern ins Gericht gehen.

Ob die Partei um Ministerpräsident Markus Söder sich durchsetzen kann, wird sich erst im Verlauf der Koalitionsgespräche zeigen.

+++ 9. Oktober 10:45:

Füracker klarer Gewinner

Kein Politiker in Bayern hat seinen Stimmkreis so klar gewonnen wie Finanzminister Albert Füracker (CSU). Laut vorläufigem Endergebnis der Landtagswahl kam er in Neumarkt in der Oberpfalz auf 51,3 Prozent der Erststimmen. Das waren mehr als 36 Prozentpunkte Vorsprung auf den zweitplatzierten Kandidaten.

Bester Grüner ist Ludwig Hartmann, der es mit 44,6 Prozent in München Mitte auf Rang sieben der Erststimmenergebnisse bringt.

Hubert Aiwanger holt in Landshut mit 37,2 Prozent das beste Ergebnis der Freien Wähler und Rang 45 im bayernweiten Erststimmenvergleich.

Direktmandate nur von drei Parteien

Die anderen Parteien konnten keine Direktmandate erringen. Das beste Erststimmenergebnis für die AfD fuhr Gerd Mannes mit 24,4 Prozent in Günzburg ein. Der Stimmkreis ging allerdings an die CSU.

Den besten Wert für die SPD holte Stefan Rottmann in Schweinfurt mit 15,8 Prozent auf Rang drei hinter den Bewerbern von CSU und AfD.

Deutlich besser als seine aus dem Landtag geflogene Partei schnitt der Erststimmenkönig der FDP, Wolfgang Heubisch ab, der in München-Schwabing 9,3 Prozent holte - dort auf Rang vier hinter den Kandidaten von Grünen, CSU und SPD.

Die Linke bleibt dagegen selbst mit ihrem besten Erststimmenergebnis unter 5 Prozent. In Nürnberg Nord holt Kathrin Flach Gomez 4,3 Prozent der Erststimmen - auf Platz sechs hinter den Kandidaten von CSU, Grünen, SPD, AfD und Freien Wählern.

+++ 9. Oktober 05:00:

Schlechtestes Ergebnis seit 1950 für CSU

Nach der bayerischen Landtagswahl suchen die Parteien nach Antworten auf die Ergebnisse. Bereits am Vormittag kommt in München der Vorstand der CSU zusammen, andere Parteien haben zu Pressekonferenzen in München oder Berlin geladen. Die FDP trifft sich am Abend, um über ihr schlechtes Abschneiden im Freistaat zu beraten. 

Die CSU hat mit laut vorläufigem Endergebnis von 37,0 Prozent zwar nur minimal verloren (-0,2), aber damit dennoch ihr schlechtestes Ergebnis seit 1950 eingefahren. 

"Wir müssen genau und ehrlich analysieren, warum es so gelaufen ist", sagte die oberbayerische CSU-Bezirkschefin Ilse Aigner der "Augsburger Allgemeinen" (Montagausgabe). "Ich bin enttäuscht, dass wir unser Potenzial nicht ausschöpfen konnten – obwohl wir alle, auch und vor allem der Parteivorsitzende, gekämpft haben. Wir müssen genau und ehrlich analysieren, warum es so gelaufen ist."

Auch der Vorsitzende des CSU-Arbeitnehmerflügels, Volker Ullrich, forderte in der Zeitung: "Dass die CSU nicht stärker von der Unzufriedenheit mit der Ampel profitieren konnte und Zuwächse nur bei AfD und Freien Wählern anfallen, muss analysiert werden." Zufrieden dürfe die CSU damit nicht sein.

Koalition von CSU und Freien Wählern

Dabei geht es auch um die Positionierung gegenüber den Freien Wählern. Zwar haben sich Söder und Freie-Wähler-Chef Hubert Aiwanger bereits am Sonntag zur geplanten Koalition bekannt, doch das Kräfteverhältnis ist noch nicht ausgehandelt. Die Freien Wähler haben kräftig an Stimmen gewonnen. Mit Hubert Aiwanger und Roland Weigert holte die Partei sogar zum ersten Mal überhaupt Direktmandate im Freistaat.

Markus Söder hatte schon am Sonntag betont, ihm sei wichtig, klar zu machen: "Die CSU ist klar die Nummer eins und gibt dann auch die Richtlinien der Politik mit vor in einer guten Koalition."

CSU und Freie Wähler möchten nach derzeitigem Stand ihre bisherige Koalition fortsetzen.

Kanzlerkandidatur von Söder

Auch wie sich das Wahlergebnis auf mögliche Kanzlerkandidatur-Ambitionen von Söder auswirken könnte, dürfte am Montag diskutiert werden. So sagte die Politikwissenschaftlerin Ursula Münch der "Rheinischen Post" (Montag), aus dem Wahlergebnis könne die CSU "keine Begründung für einen CSU-Kanzlerkandidaten" ziehen. 

Rechtsruck durch AfD

Grundsätzlicher wurde der Bamberger Professor für Politikwissenschaft, Ulrich Sieberer. "Diese Wahl war ein Rechtsruck", sagte er. Sein Münchner Kollege Martin Gross betonte, dass die AfD als stärkste Oppositionspartei an Sichtbarkeit gewinne. "Man ist eben die größte Oppositionspartei und auch die erste Partei, die die Landesregierung dann kritisieren darf, öffentlich in Landtagsdebatten", sagte er.

Ampelparteien sind Verlierer

Die Verlierer des Abends seien die Ampelparteien, betonte Gross. Während die Grünen noch mit moderaten Verlusten davon kommen, schaffte die FDP den Einzug in den Landtag nicht. Und die Zahlen für die Kanzlerpartei SPD sind nicht vielversprechend: "Viel tiefer geht es bald nicht mehr, dann müsste man sich Sorgen machen, ob das nicht irgendwann doch in Richtung Fünf-Prozent-Hürde gehen könnte", sagte Gross.

+++ 8. Oktober:

Wahlsonntag in Bayern                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                            

Landtagswahl 2023 in Bayern - die Bürgerinnen und Bürger haben am Sonntag, 8. Oktober, den Landtag für die nächsten fünf Jahre im Freistaat gewählt. 

Rund 9,4 Millionen Stimmberechtigte waren aufgerufen, den Landtag für die nächsten fünf Jahre zu wählen - darunter eine halbe Million Erstwähler und -wählerinnen. In diesem Jahr lag die Wahlbeteiligung bei 73,3% (letzte Landtagswahl 2018 bei 72,3%).

Der München-Marathon mit 20 000 Teilnehmern hatte keine Auswirkungen auf die Wahl. Für die Anwohner wurden Querungsmöglichkeiten zu ihren Wahllokalen eingerichtet. "Da gibt es überhaupt keine Probleme", sagte ein Polizeisprecher.

Koalition von CSU und Freien Wählern

CSU und Freie Wähler wollen nach einem erwartungsgemäßen Sieg bei der bayerischen Landtagswahl gemeinsam weiter regieren. Die größten Gewinne am Wahlsonntag erzielte nach Hochrechnungen jedoch die AfD am rechten Rand.

Noch am Wahlabend gab es die ersten verklausulierten Rangeleien zwischen den Koalitionspartnern: Aiwanger äußerte den Wunsch nach einem vierten Ministerium für seine Partei, wenn das Wahlergebnis das hergebe. Die CSU bremste etwaige Ansprüche sofort: "Die CSU ist klar die Nummer eins und gibt dann auch die Richtlinien der Politik mit vor in einer guten Koalition", sagte Söder.

Söder und Aiwangers Reaktionen

Der bisherige und künftige Ministerpräsident Söder wertete das CSU-Ergebnis als persönliche Bestätigung: "Wie ich gesehen habe, dass über 60 Prozent der Meinung sind in Bayern, dass auch dieser Ministerpräsident gute Arbeit macht, sind auch ein klarer Auftrag an die CSU und mich persönlich, eine starke und stabile Regierung für und in Bayern zu bilden", kommentierte Söder in der ARD.

Seine Ambitionen will er demnach fürderhin auf den Freistaat beschränken: "Mit einer so starken AfD braucht es auch einen sehr starken Ministerpräsidenten", sagte er im ZDF auf die Frage nach seinem Interesse an einer Kanzlerkandidatur. "Alles andere kommt für mich nicht infrage."

Aiwanger äußerte diplomatisch den Wunsch nach einem vierten Ministerium: "Natürlich hätten wir das gern, jetzt schauen wir mal, ob die Zahlen das hergeben", sagte er im ZDF.

Der Freie Wähler-Chef will Wirtschaftsminister bleiben, ansonsten stellte der Juniorpartner der Bayern-Koalition bislang Kultus- und Umweltminister. Die CSU will jedenfalls robust verhandeln: Man dürfe die Partei "auch in den Koalitionsverhandlungen nicht mehr ausschließlich mit Samthandschuhen anfassen", sagte CSU-Vize Manfred Weber.

Aiwanger war im Wahlkampf wiederholt Populismus vorgeworfen worden, sowohl von der Opposition als auch mehr oder minder offen von Seiten der CSU. Die Freien Wähler verbesserten sich zwar im Vergleich zur Landtagswahl 2018 um über drei Prozentpunkte, doch die rechtspopulistische AfD legte von 10,6 auf knapp 16 Prozent noch weit stärker zu.

AfD und Grüne zufrieden

AfD-Spitzenkandidatin Katrin Ebner-Steiner erklärte, die Wähler hätten ihrer Partei trotz "Hetze von Söder, Steinmeier und den linken Medien" eine mutige Stimme gegeben. Söder seinerseits nannte die AfD "in großen Teilen rechtsextrem".

Die Grünen - 2018 noch zweitstärkste Kraft hinter der CSU - erklärten trotz Stimmverlusten ihre Zufriedenheit mit dem Ergebnis. "Die Grünen haben ein sehr starkes Fundament in Bayern, auch wenn der Wind etwas stärker ins Gesicht bläst", sagte Spitzenkandidat Ludwig Hartmann.

Enttäuschung bei SPD und FDP

Ernüchterung herrschte bei den an Niederlagen gewöhnten bayerischen Sozialdemokraten. "Andere Themen, die schwierige Lage insgesamt, in Deutschland, in Europa, haben diesen Wahlkampf komplett überlagert", sagte Landeschef Florian von Brunn bei der SPD-Wahlparty in München. Er nannte das Ergebnis eine "Enttäuschung".

Depression herrschte bei der FDP, die zum zweiten Mal in den vergangenen zehn Jahren an der Fünf-Prozent-Hürde scheiterte. "Eine Niederlage heute, die wehtut, die auch mich ganz persönlich schmerzt", sagte der Landesvorsitzende Martin Hagen. Was das schlechte Abschneiden für ihn persönlich bedeutet, ließ Hagen offen.

Söder gewinnt Direktmandat

Ministerpräsident Markus Söder hat das Direktmandat in seinem Heimatwahlkreis in Nürnberg gewonnen. Der CSU-Politiker bekam im Stimmkreis Nürnberg-Ost 41,5 Prozent aller Erststimmen, wie die Stadt Nürnberg am Sonntagabend mitteilte.

Damit verbesserte Söder sein Ergebnis von 2018 um 3,5 Prozentpunkte. Zweitplatzierter im Stimmkreis wurde der Grünen-Kandidat Elmar Hayn mit 22,1 Prozent der Erststimmen. Die Grünen büßten damit 0,3 Punkte im Vergleich zur vorigen Wahl ein.

Landtagswahl 2023 in Bayern: Was bringt der Wahl-O-Mat?

Infos zu den großen Parteien in Bayern:
  • Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa
  • Landeswahlleiter
  • Infratest dimap / ARD
Mehr News und Videos
Das Bayern-Wetter vom 17.05.2024: Sonniger Ferienstart

Das Bayern-Wetter vom 17.05.2024: Sonniger Ferienstart

  • Video
  • 01:46 Min
  • Ab 12

© 2024 Seven.One Entertainment Group