Anzeige
Schnelle Linderung

Erkältung schnell wieder loswerden: Klappt es besser mit Medikamenten oder Hausmitteln?

  • Aktualisiert: 07.03.2024
  • 12:05 Uhr
Omas Hühnersuppe vs. Schmerztabletten und Co.: Was hilft wirklich bei Erkältungen?
Omas Hühnersuppe vs. Schmerztabletten und Co.: Was hilft wirklich bei Erkältungen?© Westend61 / Jose Carlos Ichiro

Entscheidest du dich bei einer Erkältung für altbewährte Hausmittel oder doch lieber Medikamente? Wir verraten dir, welche Hausmittel deine Erkältungssymptome wirklich lindern können und wann es sinnvoll ist, auf Medikamente zurückzugreifen.

Anzeige

Du willst gesünder leben?

Schau auf Joyn die neueste Folge von The Biggest Loser.

Im Video: Vitamin C und Zink als Erkältungs-Wundermittel? 

Anzeige
Anzeige

Erkältungen: So entstehen sie

Ein:e durchschnittliche:r Erwachsene:r ist im Jahr zwei bis vier Mal erkältet. Typische Symptome, die du während einer Erkältung hast, sind beispielsweise Schnupfen, Halsschmerzen, Husten und Heiserkeit. Erkältungen werden nicht etwa von Bakterien, sondern von Viren ausgelöst. Durch trockenere Schleimhäute aufgrund von Heizungsluft und Kälte haben sie bessere Möglichkeiten, die Abwehrbarrieren zu überwinden. Allein nasse Füße oder zu leichte Kleidung reichen also nicht aus, um von einer Erkältung zu erwischt werden.

Hausmittel bei Erkältung: Alles Einbildung oder helfen sie wirklich?

Es kommt darauf an. Fakt ist, dass Hausmittel oft ein Gefühl der Linderung der Symptome verschaffen. Es gibt zwar keine gute Studienlage zum Thema Hausmittel wie Hühnersuppe, heiße Milch mit Honig und Co. bei Erkältungen. Das heißt aber nicht, dass sie wirkungslos sind. Du selbst merkst am besten, was dir und deinem Körper gut tut.

In der Regel dauert eine Erkältung eine Woche - manchmal auch etwas länger. Die Beschwerden sollten sich nach sieben Tagen aber bessern. Meistens reicht es aus, einfach abzuwarten, sich Ruhe zu gönnen und mit Hausmitteln die Symptome wie Husten, Schnupfen und Halsschmerzen erträglicher zu machen.

Kommen jedoch hohes Fieber, starke Kopf- und Gliederschmerzen, Schüttelfrost oder ein sehr starkes Schwächegefühl dazu, solltest du ärztlichen Rat einholen.

Anzeige

Mit diesen Hausmitteln fühlst du dich besser

  • Trinken: Wichtig ist es, dass du viel Flüssigkeit zu dir nimmst, am besten Tee oder Wasser (2 Liter am Tag). Es gibt auch spezielle Erkältungstees.
  • Spazieren: Frische Luft bringt deinen Kreislauf wieder in Schwung und tut deinen Schleimhäuten gut. Beim Spazieren aber warm einpacken.
  • Hühnersuppe: Die Suppe stärkt dich mit ihren Vitaminen, Zink und Eisen, die gut für das Immunsystem sind. Die Wärme wirkt wohltuend und beruhigend. Der Eiweiß­stoff Cystein soll Entzündungen hemmen und die Schleimhäute abschwellen lassen.
  • Gurgeln bei Halsschmerzen: Hier können Kamille, Salz oder Salbei die Reizung im Hals lindern und den Schleim lösen.
  • Wickel gegen Fieber: Hast du Fieber, wirken Wadenwickel fiebersenkend. Dadurch gibt der Körper mehr Wärme ab und das Fieber geht im besten Fall rund 0,5 Grad Celsius runter. Achtung: Nicht bei Schüttelfrost anwenden!
  • Hustensaft aus Zwiebeln: Mehrmals am Tag ein bis zwei Teelöffel sollen den Husten lindern. Zwiebel in Würfel schneiden, zwei bis drei Esslöffel Honig oder Zucker dazu, in einen luftdichten Behälter geben, über Nacht im Kühlschrank ziehen lassen und am nächsten Morgen den Saft durch ein Tuch abseihen.
  • Inhalieren: Dadurch werden deine Schleimhäute feucht gehalten und der Schleim kann sich besser lösen. Hier eignen sich zum Beispiel Salz, Kamille oder Eukalyptus. Am besten ein Inhaliergerät verwenden, um Verletzungen zu vermeiden.

Medikamente einsetzen bei Erkältungen

Du hast das Gefühl, die Hausmittel bringen nichts und du brauchst Medikamente? Dann kannst du etwa zur Fiebersenkung Wirkstoffe wie Paracetamol oder Ibuprofen in Erwägung ziehen. Bedenke aber, dass Fieber auch ein wichtiger Mechanismus deines Körpers ist, um sich zu erholen.

Die Nebenerscheinung wie eine wunde Nase bei Schnupfen lässt sich beispielsweise mit einer Salbe mit dem beruhigenden Wirkstoff Dexpanthenol bessern.

Bei Halsschmerzen können Lutschpastillen entweder mit natürlichen Inhaltsstoffen oder mit leicht lokal betäubenden Wirkstoffen wie Lidocain helfen. Die bekommst du in der Apotheke.

Husten wird oft mit Schleimlösern behandelt. Die gibt es ebenfalls mit pflanzlichen Wirkstoffen als auch mit chemischen Wirkstoffen in der Apotheke.

Bei einer Erkältung kann es helfen, ein Dampfbad zu machen und heißes Wasser mit Kamille oder Eukalyptus zu inhalieren.
Bei einer Erkältung kann es helfen, ein Dampfbad zu machen und heißes Wasser mit Kamille oder Eukalyptus zu inhalieren.© picture alliance / dpa Themendienst
Anzeige

Was solltest du noch bei einer Erkältung beachten?

Wichtig ist zu wissen, ob es sich um eine Erkältung (grippaler Infekt) oder eine Influenza (Grippe) handelt. Die Grippe wird ärztlich behandelt und weist stärkere Symptome als eine Erkältung auf. Zudem ist bei einer Erkältung zum Beispiel auch kein Antibiotikum notwendig, denn das wirkt nur gegen Bakterien. Die Erkältung wird aber von Viren ausgelöst. So entstehen im ungünstigsten Fall Antibiotika-Resistenzen, wenn es zu oft ohne Grund angewendet wird.

Bei Schwangeren, Kindern und älteren Menschen sollte man sich sowohl bei den Hausmitteln als auch bei den Medikamenten vorher individuell informieren, was geeignet ist. Kinder unter einem Jahr dürfen beispielsweise keinen Honig verzehren, da er bestimmte Bakterien enthält, die in diesem Alter gesundheitsgefährdend sein können.

Frau leiden Grippe
News

Gibt es Langzeitfolgen?

"Long Flu"-Studie: Darum wollen Grippe-Symptome oft kein Ende nehmen

Long Covid hat auch das Bewusstsein für ein anderes Phänomen geschärft: Unter Long Flu versteht man die Spätfolgen einer Influenza-Infektion. Das Tückische: Diese können mitunter gefährlicher sein als die Akutphase der Krankheit.

  • 05.03.2024
  • 13:55 Uhr
Anzeige

Die häufigsten Fragen zu Hausmitteln und Erkältung

Das könnte dich auch interessieren
Pollenallergie oder Erkältung? Das sind die Unterschiede
Artikel

Allergie oder doch Erkältung? So erkennst du im Frühling am besten den Unterschied

  • 10.04.2024
  • 15:40 Uhr

© 2024 Seven.One Entertainment Group