- Bildquelle: pixabay © pixabay

Nüsse sind gut für die Gesundheit

Nussmakronen sind sehr süß und daher alles andere als gut für den Körper? Falsch gedacht, denn eine der Hauptzutaten der leckeren Plätzchen, sind Nüsse. Und die sind nicht nur lecker, sondern auch gesund – das zeigt die sogenannte Nurses' Health Studie. Forscher fanden heraus, dass Nüsse sich positiv auf die Sterblichkeitsrate auswirken. Der Verzehr kann sowohl Atemwegs-, Krebs- und Herzerkrankungen vorbeugen als auch den Blutzuckerspiegel senken. Ein Grund mehr, nicht nur zur Weihnachtszeit Nussmakronen zu backen.

Eine gute Wahl

In der Weihnachtsbäckerei landet so manche Zutat auf dem Küchentisch. Anders bei diesem Rezept. Hierfür brauchen Sie nur 3 Zutaten, nämlich:

  • 3 Eier
  • 200 Gramm Zucker und
  • 200 Gramm gemahlene Haselnüsse

Außerdem können Sie noch ein paar ganze Haselnüsse für die Verzierung der Plätzchen zur Seite legen.

Nussmakronen
Ganz wichtig, wenn Sie Eiweiß steifschlagen: Es darf kein bisschen Eigelb in der Masse landen – sonst wird die Masse nicht richtig fest. Vorsicht also beim Trennen der Eier. © pixabay

Die Zubereitung

Schon geht’s an die Zubereitung:

  1. Trennen Sie das Eiweiß vom Dotter und füllen Sie es in eine Schüssel. 
  2. Nun mit dem Handrührgerät steifschlagen und dann nach und nach Zucker sowie die gemahlenen Nüsse hinzugeben. Das Ganze für weitere zwei Minuten verquirlen, fertig ist der Nussmakronen-Teig! 
  3. Schnappen Sie sich jetzt zwei Teelöffel und formen Sie damit kleine Makronen, die auf einem mit Backpapier ausgelegten Backblech aneinandergereiht werden. Wer mag, dekoriert die Häufchen noch mit einer ganzen Haselnuss in der Mitte.
  4. Schieben Sie nun das fertig belegte Blech auf mittlerer Schiene in den auf 150 Grad (Umluft) vorgeheizten Ofen. Hier dürfen die Nussmakronen etwa 15 bis 20 Minuten backen.
  5. Verteilt sich ein herrlicher Duft in der Küche, können Sie die Nussmakronen aus dem Backofen holen. Ein Must-have in der Plätzchendose!

Übrigens: Für Allergiker eignen sich auch köstliche Haferflockenmakronen. Das Rezept gibt’s im SAT.1 Ratgeber.

Fazit: Nussmakronen sind typische Weihnachtskekse, doch wer sagt eigentlich, dass sie nicht auch zu anderen Zeiten die Kaffeetafel zieren können? Schließlich sind Haselnüsse, eine der Hauptzutaten, richtig gesund. Für die Zubereitung brauchen Sie außerdem nur noch zwei Zutaten mehr, nämlich Eiweiß und Zucker. Ist alles vermengt, wandern die Plätzchen für eine gute Viertelstunde in den Ofen. Und dann heißt es: Naschen, naschen, naschen!

Weitere leckere Makronenrezepte hier: